Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schubladenführungen / Auszugsführungen
#1
Hallo,

ich plane für meine Arbeitsplatte in meiner Holzhütte (als Werkstatt genutzt) eine Schublade Marke Eigenbau.
Das ist mein erstes Projekt in der Richtung Schubladen. 

Jetzt steh ich vor dem Online-Angebot für Schubladenführungen des Baumarkts meines Vertrauens und versteh die Welt nicht mehr (naja bisschen übertrieben).

Da gibt es:
- Rollenschubführungen (günstig)
- Kugelpräzisionsteilauszug (ähnlich günstig)
- Kugelpräzionsvollauszug (etwas teurer)

Was sind die Vorteile / Nachteile (außer der Preis) von den verschiedenen Systemen und was gibt es dabei noch zu beachten?

Ach ja: Meine Arbeitsplatte hat die Maße 1600 x 600 mm (B x T), wobei an einer Seite die Platte angeschrägt ist (Gehrung) und somit nach vorne hin schmaler wird (auf ca.  1400 mm). Ich könnte mir eine lange Schublade mit 1400mm Breite vorstellen, zur Not auch zwei (hab ja keine Vorstellung was möglich und sinnvoll ist).
Über die Tiefe der Schubladen hab ich mir noch nicht viele Gedanken gemacht. Ich denke nur, dass zu tiefe auch unvorteilhaft wären, da man dann verleitet wird viel mehr dort zu bunkern und man beim Arbeiten an der Platte dann Aufstehen muss, da die Schublade zu weit aufgeht (ist so meine Vorstellung)  Idea .

Ich würde für die Schubladen vermutlich OSB nehmen. Lege keinen Wert auf Optik.

Gruß Till
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hi,
Ich entscheide mich stets für Kugelvollauszüge entscheiden, wenn die Kasse es hergibt. Bei Vollauszügen kann man die Schubladen zu 95% herausziehen. Man sieht was drin ist und muss nicht langer in dunklen Tiefen kramen.
Auch mache ich Schubladen immer so tief wie Platz ist. Ich habe noch nie zuviel Stauraum gehebt.
Schubladen werden bei mit kaum breiter als 60 cm, da bei voller Beladung mit Krempel schon einiges an Gewicht zusammen kommt. Da spielt aber auch die Höhe der Schublade eine Rolle. eine Schublade von 140 cm breite und 10 cm Höhe wird fast schon vom Eigengewicht durchhängen. Ziegesteine würde ich dann nicht darin lagern. Wenn sie Schublade bei gleicher Breite 30 cm hoch wäre sähe das anders aus. Das zulässige Gesamtgewicht wäre dann abhängig von der Stabilität der Führungsschienen und des Tisches.
Wenn klar ist, was in die Schubladen hinein kömmt, kann man entsprechend entscheiden.
Beim Kauf achte ich immer schön auf die Tragkraft der Schienen. Für Küchenschubladen brauche ich nicht 90 kg, wenn ich die eine Arbeitsplatte mit 500 mm Tiefe als Auszug bauen will, dann schon.

Rollenschubführungen und Kugelauszüge kann man etwa 2/5 der Gesamtänge herausziehen. Bei einer Schzbladentiefe von 60 cm liegt dann doch schon ordentlich was im Dunkeln. Wenn die Schublade dann nur 10 cm hoch ist, wirds richtig duster.

Bei der Breite Ihrer Arbeitsplatte würde ich 2 Schubladen verbauen und die volle Tiefe der Platte nutzen. Bei Vollauszügen hätten Sie dann ziemlich viel Stauraum. Sie müssen ja auch nicht die täglich benutzten Dinge in die hinterste Ecke packen. Außerdem könnten Sie die Schubladen auch unterteilen. Hinten Lagerzeugs vorne das für den alltäglichen Gebrauch

Grüße
Es ist schon erstaunlich, was man kann, wenn man's tut.
  Zitieren
 
#3
Also ich hab doch nur 107 cm Breite. Ist doch noch durch den die Aufhängung an einer Seite ziemlich viel verloren gegangen. Aber kein Problem.

Nutzen will ich es hauptsächlich für Kleinteile und leichtes Werkzeug. Kann mir vorstellen die Schublade nicht Höher als 15 cm zu machen.
Mal schauen. Vielleicht reicht es so für nur eine Schublade mit voller Breite.

Gruß Till
  Zitieren
 
#4
Wenn Du das noch nie gemacht hast: Du must beim Abzugsmaß sehr genau arbeiten, damit die Schublade leicht läuft. Sowohl im Winkel als auch im Maß.
Gruß
Roland
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste