Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Senkkopfschraube zentriert einschrauben
#1
Morgen, ich versuche gerade, ein paar Winkel festzuschrauben, aber die verschieben sich immer, weil die Schrauben nie in der Mitte sind, selbst wenn ich sie exakt in der Mitte ansetze. Einen Zentrierbohrer hab ich leider nicht.

Wie kann ich die Schrauben wirklich da einschrauben, wo sie hin sollen? Die Schrauben sind 3x12mm Senkkopfschrauben mit Torx und ich versuche in eine Leiste aus Nadelholz zu schrauben
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo burli. Ja ich kenne das Problem. Ich steche bei so was immer vor. Man kann dazu einen kleinen Holzbohrer nehmen mit einer Spitze, wenn man gerade nichts anderes zur Hand hat. Ich benutze aber seid Jahren einen Pikser aus der Küche.
Das funktioniert aber auch nur so gut,  wie man die Mitte des Loches dann auch trifft.  Aber wenn man mal etwas daneben liegt, kann man ohne Probleme nachstechen, vor allem bei Weichholz. 3x12 sind natürlich schon recht kleine Schrauben. Da wird es natürlich schon schwieriger. Sowas schraube ich immer von Hand, weil man mit einem Akkuschrauber schon aus Platzgründen Probleme bekommt.

LG Mike
  Zitieren
 
#3
Markus, aus diesem Grund habe ich mir  Zentrierbohrer zugelegt.

Vorher habe ich die Winkel oder Scharniere festgehalten und mit einem spitzen Bleistift die Bohrlöcher auf dem Holz abgebildet. Dann mit einer Reissnadel vorgestochen. Das ging ganz gut ...

Aber bei größeren Projekten eine Sisyphusarbeit. Deshalb dann die Zentrierbohrer.

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Ich empfehle dafür eine Reißnadel oder eine Ahle, zumindest mittelfristig. Die Reißnadel kann man auch bei Metall verwenden, da ist sie ja normal auch in Gebrauch. Dafür hat die Ahle den besseren Griff.

Kurzfristig tut's auch ein Bohrer, wie schon vorgeschlagen, oder eine dickere Stick-Nadel (nicht Strick-Nadel, die sind zu stumpf) oder eben irgendwas vergleichbares.

MfG
  Zitieren
 
#5
Reißnadel und co sind bei so kleinen Schrauben zu dick. Ich habe mir mit einem sehr dünnen Inbus Bit beholfen, mit dem ich die Löcher vorgestochen habe.

Damit ging es einigermaßen präzise, aber mittelfristig werde ich mir auch einen Satz mit Zentrierbohrern zulegen. Für so kleine Schrauben muss aber auch ein sehr dünner dabei sein. Schon mit einem so dünnen Loch sitzen die Schrauben nicht mehr so fest wie wenn man sie direkt ins Holz bohrt.
  Zitieren
 
#6
Reißnadel zu dick für eine 3er Schraube?

So eine vielleicht: HAZET 2150-1 Reißnadel

Oder ein Körner evtl.

Aber so eine auf keinen Fall (damit arbeite ich öfter auf Arbeit): STEINLE R40 Reißnadel

Und selbst so eine Rundahle bzw. ein sog. Vorstecher sollte doch spitz genug dafür sein: Stanley Ahle

???
  Zitieren
 
#7
(03.09.2022, 11:42)wiedapp schrieb: Reißnadel zu dick für eine 3er Schraube?

So eine vielleicht: HAZET 2150-1 Reißnadel

Oder ein Körner evtl.

Aber so eine auf keinen Fall (damit arbeite ich öfter auf Arbeit): STEINLE R40 Reißnadel

Und selbst so eine Rundahle bzw. ein sog. Vorstecher sollte doch spitz genug dafür sein: Stanley Ahle

???
Thumbs Up
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Viele Grüße
Holger
  Zitieren
 
#8
Ja, die wären zu dick. Es reicht nicht, an der Oberfläche einen kleinen Punkt einzudrücken. Die harten Fasern, die etwas tiefer liegen, können die Schraube auf die Seite drücken so daß sie sich schräg reinzieht.

Mit dem Inbus Bit hat es dann ganz gut funktioniert. Damit habe ein dünnes gerades Loch stechen können, das als Führung für die Schraube dient. Einfach nur "ankörnen" hat nichts gebracht.

Ich bräuchte also einen Zentrierbohrer mit einem 1mm Bohrer oder sogar noch kleiner für diese Situation.
  Zitieren
 
#9
Achso, Du willst ohne Vorbohren einschrauben.
Selbstverständlich reicht dann das blanke Vorkörnen oder Vorstechen NICHT aus, wenn noch eine Faser im Weg ist.

Wenn ich sicher gehen will, dass die Schraube genau da sitzt, wo sie hin soll, steche ich vor und bohre dann mit einem sehr kleinen Bohrer ein Pilotloch, an dem sich die eigentliche Schraube danach beim Einschrauben orientieren kann.

Ist halt ein Work-Around, weil ich auch keine Zentrierbohrer habe und die auch derzeit noch nicht so häufig bräuchte. Käme allerdings eine Arbeit mit vielen solcher Löcher auf mich zu, wären die wohl die erste Position im Warenkorb...
  Zitieren
 
#10
Ich hab leider gerade keinen dünnen Bohrer da. 2mm ist glaube ich das dünnste, und Holz sogar nur 3mm.

PS: kleiner als 2mm scheint es die Scharnierbohrer nicht zu geben.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste