Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Smart Wasserkocher selber bauen
#1
Hi Leute ich bin neu auf dem Forum deswegen seit mir nicht böse wenn ich hier falsch kommentiere, in so einem Fall schickt mir einfach ein Link wo ich richtiger bin.

Das Thema: smart Wasserkocher

ich habe vor kurzem angefangen mein Zuhause in ein smart Home umzuwandeln (eigenarbeit, möglichst günstig) Jetzt möchte ich den Wasserkocher  so modifizieren das er auf Befehl von Alexa anfängt Wasser zu kochen, dabei kam ich auf folgende Idee.

ich hab w-lan Strom Schalter im Internet bestellt für 3€ die funktionieren auch super, und lassen 230v auf Kommando durch.
(Auch mit Zeitschaltuhr programierbar)
Der Wasserkocher ist stink normal mit einem Kippschalter und höchst wahrscheinlich ein Bimetal verbaut.

Das möchte ich auch so beibehalten. Jetzt hab ich mir überlegt das ich die Stromzufuhr im Kessel anzapf, an diese dann den 
Schalter Klemm und dahinter ein kleinen Elektromagneten.

Diesen Elektromagneten setze ich unter den Schalter und Klemm noch ein klein Magneten unter den Schalter. Natürlich alles im Kessel drinnen. ( Bei Bedarf erreich ich auch eine Skizze nach)

Damit ich am Ende Alexa sag: "mach den Wasserkocher an"... der Elektromagnet geht für 1-2 Sekunden an... zieht den Kippschalter runter und der rest geht von allein.

Sag mir eure Meinung dazu ob das funktionieren kann oder ob es besser Lösung gibt. 

Tipps wären auch sehr net wie ich das am besten Umsetz. z.B mir macht sorgen das ich erstmal 230V runterkriegen muss auf 12V für den Elektromagneten und wie ich das möglichst kompakt mache... oder ob die hitze vom Wasserkocher den WlanSchalter schaden kann.


MfG Curry
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin,

erst mal herzlich willkommen hier im Forum. Zu der Elektrik kann ich nicht wirklich was sagen. Ich frage mich nur, warum willst Du den Wasserkocher über Smart Home steuern. Eine Antwort könnte sein "Weil es geht". Aber macht es auch Sinn. Smart Home ist ne tolle Sache, Rollladen, Heizung Licht, etc. steuern ist schon komfortabel. Ich kann auch verstehen wenn jemand seine Kaffeemaschine programmiert damit der Kaffee fertig ist wenn er in die Küche kommt. Aber ein Wasserkocher? Das Wasser ist doch sehr schnell heiß wenn ich den einschalte, also eine Zeitersparnis sehe ich da nicht. Auch wäre es mir zu gefährlich, wenn der ne Fehlfunktion hat, könnte dadurch ein Brand entstehen, weil er sich nicht abschaltet.

Ich will Dir Dein Projekt nicht madig machen, jeder wie er mag. Aber ich hätte da so meine Bedenken, die einfach mal äußer wollte.

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
Moin Curry,

eine "Sinnfrage" stelle ich mal nicht (hat Don übernommen - und auch wenn ich eben so denke: Musst du selbst entscheiden).

- Die Idee mit dem Magnetschalter habe ich verstanden
- Den vorhandenen Schalter beizubehalten und nicht zu umgehen halte ich für essentiell wichtig (Sicherheitsrelevant). Zumal man einen unbeabsichtigte Einschaltung über Sprachassistenten/ Steuersoftware nicht sicher ausschliessen kann)!
...
Allein: Ich mutmasse das du keinen Magnetschalter findest, der stark genug ist den mechanischen Schalter zu betätigen und gleichzeitig klein genug das du ihn verbauen kannst.

Ggf. bzw. sollte ich Recht behalten, könntest du versuchen mit deiner Idee (erstmal) eine einfacher zu realisierende Lösung mit externer Mechanik zu bauen - mein Ansatz dazu: Genau so wie du es dir gedacht hast, aber statt eines Einbaues einfach einen Hebel steuern, den du neben den Wasserkasten stellst.

Klar, muss man den dann "immer" positionieren... Wenn es klappt, könnte man das ganze auch "in schön" erweitern.

Egal wie du es angehst, ich denke du solltest dich als aller erstes darum kümmern ob überhaupt einen passenden Magnet findest (ELV, Conrad, ...).

Die Temperatur wird für WLAN keine Rolle spielen, sehr wohl aber für deine Montagemöglichkeiten im Kocher - Heißkleber ist dabei ein ganz ganz schlechter Freund ;-)

Und wenn für dich die Reduktion von 230 auf 12 V ein Hürde darstellt, behaupte ich vorsichtig dass dieses Projekt evtl. noch eine Nummer zu "groß" für dich ist. (sorry: Gut gemeint). Wollt dir ggf. dafür jemanden der dich Vor Ort beraten kann - oder wenn du einen "Bastel-Laden" in der Nähe hast frag ob du mit den Kocher mal vorbeikommen kannst. Machmal sind die Leute dann auch an solchen Ideen interessiert, die ihren Alltag auffrischen. - Evtl. könnte auch eine Teilintegration eine Lösung darstellen (also mit einer zusätzlichen 12V-Versorgung - nicht toll, aber eine Möglichkeit)...

Viel Erfolg und auch viel Spaß!
Holger
  Zitieren
 
#4
Guten Morgen Curry,
erstmal, herzlich willkommen hier im Forum.
Zum Thema Elektronik kann ich mich auch nicht äußern, da habe ich zu wenig Erfahrung. Allerdings würde ich von derlei Basteleien die Finger lassen. Don hat ja schon etwas zur Problematik geschrieben aber was fast nie bedacht wird, ist der erlöschende Versicherungsschutz falls doch mal etwas passiert. Für solche Fälle hält die Feuerversicherung/Hausratversicherung Ermittler vor die die Brandursache zu 100% finden. Ich kann Dich trotzdem gut verstehen, Du bist ein Bastler der einfach nur "Spielen" will und Spaß daran hat wenn etwas funktioniert wie Du das willst. 
Gruß
Horst
  Zitieren
 
#5
Hey hey, danke für eure Antworten, ich Versuch mal alle Fragen zu beantworten die auf kamen oder etwas was danach klang.

1. Warum?

Das hat 2. Gründe
Ich halte smart Home für eine riesige Spielerei, also vollkommen alles aber wen man schon spielt dann richtig!
Als ich nach einem Sprach/App aktivirbaren Wasserkocher gesucht habe waren sie alle 100€ bereich und das kann doch nicht sein das sie so teuer sind dafür das die Technik so simpel ist. Also schaute ich nach einer Bauanleitung (wie immer) und es gab keine. Und da wurde mein Bastlergeist geweckt. Wenn es keine Anleitung gibt mach ich eine!

2. Sicherheit
Brand? Wenn ich recht annehme ist die Heitzspirale über ein Bimetal geschalten. Was bedeutet das der Wasserkocher automatisch Stromverbindung kappt wenn er 100 Grad erreicht in beachtung des Wassergehalts.

3. Auserhalb bauen? Das wäre eine zu fumlige und simple Lösung. Eine gute Lösung ist eine die allgemein anwendbar ist und nicht auffällt.
Wie gesagt wenn spielen dann richtig!

4. Zu hoch als Herausforderung? Ich studiere im moment Mechatronik nach den Mathematik Studium und mein engster Freundeskreis besteht durch und durch aus Studierten Elektrotechnickern. (Was mich enttäuscht hat war nur, als ich ihnen von meiner Idee erzählte nahmen sie mich nicht für voll und ich suchte mir anderweitig hilfe. Hier <3)

 5. Sorgen wegen dem Wlan Schalter? Das es der Wlan-schalter gehen würde daran hab ich keine Zweifel mir hat nur sorgen gemacht das die Kondensatoren bei der Hitze schaden nehmen und  Kaputt gehen.

6.Magnet zu schwach? Deswegen würde ich ein kleinen  Industriemagneten am Wasserkocherschalter direkt anbringen, und müsste auspendeln wieviel Anziehungskraft er bräuchte bis er mit minimalem Aufwand runter klappt sobald der Elektromagnet an ist.

7.Gefahr vom Wlanschalter? Ich würde ihn auf einen Timer von 1 sec stellen damit er ausschließlich für das runter klappen zuständig ist und danach kein Strom mehr läuft... Das hätte zur Folge das auch bei versehentlichem anmachen der Wasserkocher nur bis 100 grad erhitzt und wieder mechanisch (Bimetal) ausgeht.


Update

hier kurz der Wlanschalter den ich verwende
https://www.banggood.com/de/SONOFF-Basic...19971.html

der hat auch eine eingebaute LED die angeht wenn Strom läuft, also hab ich mir überlegt direkt die LED mit dem Magneten zu ersetzen.


Wie immer jedes Kommentar ist erwünscht.



MfG Curry
  Zitieren
 
#6
Hallo Curry!

Vielleicht kann Dir dieser link etwas weiterhelfen: https://vorsicher.de/bases-services/inte...steckdose/

Ich habe mir vor wenigen Minuten meinen Abendbrottee mit dem Wasserkocher gemacht und bin auch der Meinung das sich der Aufwand denn Du betreiben möchtest, nicht auszahlt.
Wenn das ein Hobby ist und Du Spaß daran hast Deine Ideen auch umzusetzen, dann ist es einen Versuch wert.

Halte uns auf dem Laufenden.

Viel Spaß noch hier im Forum
lg
Harry

Guter Pfusch ist besser als schlechte Arbeit! Angel
  Zitieren
 
#7
Hi Curry,

kurz:

wenn "4)" dann finde ich die vorherige Formulierung
"mir macht sorgen das ich erstmal 230V runterkriegen muss auf 12V für den Elektromagneten"
etwas unglücklich gewählt.

zu "5)": Kondensatoren mögen keine Wärme - allerdings würden die ja nicht "dauerhaft" sondern immer nur kurz der Wärme ausgesetzt. Sollte passen.

Und allgemein (ggf. auch zu  "7"): Die Gefahr geht schon mal per See vom Gerät selbst aus - auch wenn du nicht daran bastelst (ich hatte in den letzten 30 Jahren zwei Wasserkocher erlebt, die nicht mehr bei erreichen der Temperatur abgeschaltet haben - und es waren keine "Billigheimer" ... Wie Horst bereist schrieb: Es geht ggf. um die Folgen (weniger um die Eintrittswahrscheinlichkeit). Und sollte wirklich etwas passieren, wäre es belanglos was du genau gemacht hast und ob das dann "richtig" war spielt dann keine Rolle mehr für die Versicherung.
Dies soll keine Panikmache sein - kann ja auch sein, das du gar keine Versicherung hast - ich will es nicht bewerten, sondern nur darauf hinweisen (Recht haben im Einzelfall und Recht kriegen im Schadenfall - das muss nicht das gleiche sein).

... 
das meiner Meinung "nicht alles gemacht werden muss, was machbar ist" habe ich schon kund getan - oder?  Angel  

VG
Holger
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste