Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Smoker aus Ölfass
#1
Hallo Zusammen,

nachdem ich mich gerade in der Vorstellungsrunde vorgestellt habe, wollte euch mal mein letztes Projekte zeigen.
Es handelt sich dabei um den allseits bekannten "Ugly Drum Smoker", von dem ich glaube, dass man ihn auch "Beauty" machen kann. Tongue
Als erstes das Ölfass, dass ich beim ortsansässigen Schrotthändler vor ein Paar Jahren gefunden hab, und einfach mal "sicherheitshalber" mitgenommen hab.
Kurz darauf fand ich auch noch die schöne Pfanne die ihr in Bild 2 sehen könnt. Kann man ja alles mal brauchen Wink
 [attachment=4316]  [attachment=4317]


Deckel abschneiden, Zuluftrohre und Konsolen für die Räder anschweißen, dann ausbrennen und für die Lackierung vorbereiten.
[attachment=4318] [attachment=4319] [attachment=4320]


So sah es aus bevor es zum Lackiern ging (wurde von einem befreundeten Lackierer übernommen. Lackiert mit Themolack für Kaminöfen im Nasslackverfahren)
Hab für den Lackierer und seine Freunde dann auch mal gesmokert. War lecker.
[attachment=4321]


Nach dem Lackiern hab ich dann die ersten Messingteile angeschraubt, den Weber Deckel draufgelegt und das Typenschild dran geschraubt.
Das Typenschild ist aus Edelstahlblech gelasert und anschließend mit Thermisch stabiler Pulverlackbeschichtung versehen worden. Den Aufdruck hab ich mit einem UV-Drucker gemacht. Anschließend wurden hinten Gewindebolzen aufgeschossen und das Blech in Form gebogen.
Im 1. Bild sieht man im Bullauge auch schon den Grillrost von Ebene 1
Die Zahnräder im Bild 3 die die Abluft regeln fand ich ganz witzig und passen ganz gut zum Steampunk Thema. Die Zahnräder sowie die Räderkonsolen wie auch die Konsolenträger für die Ablagen hab ich alle über einen Freund Lasern lassen. Die CAD Zeichnungen dafür hab ich natürlich selbst gezeichnet.
Auch für diesen Freund hab ich einen Grillabend geschmissen. War auch Ultrageil.
[attachment=4322][attachment=4323][attachment=4324][attachment=4325]


So: Endspurt. Noch schnell die Ablagen geschweißt und mit Akazienholz ausgelegt, Thermometer und Lampe dran gebastelt...
[attachment=4326][attachment=4327][attachment=4328][attachment=4329]


... und nicht vergessen ROBAX Glas ins Bullauge einbauen. MIST zerbrochen Angry Angry Angry 
[attachment=4330]


Ach ja, die Lampe. Das wäre ein eigenes Thema - die ist nämlich auch selbst gemacht. Dazu hier ein paar Bilder.
[attachment=4331][attachment=4332][attachment=4333][attachment=4334][attachment=4335][attachment=4336]
Käfig 2-teilig. Gebogen aus 1,5mm Messinglotstäben; an den Verbindungen weich gelötet. Der Arm besteht aus 1/2" Rohrbögen und Langnippeln. In den Gewinden mit Loctite verklebt und anschließend Klarlackiert.

Hier noch ein paar Impressionen und Gesamtansichten (auch vom Innenleben).
Das Fassungsvermögen des Smokers liegt bei 15 kg Spareribs auf 2 Ebenen oder 18 kg Pulled Pork. Das reicht für ca. 30 - 40 Personen
In einem weiteren Projekt werde ich euch noch das total ausgeflippte aber absolut passende Thermometer zu diesem Grill vorstellen an dem ich aktuell sitze.
Die Bauzeit für diesen Grill betrug 5 Monate. Aber nur weil ich halt nur immer am Wochenende dazu Zeit gefunden habe und viele Einzelteile erst mühsam in anderen Werkstätten hergestellt werden mussten. Auch die Beschaffung der Einzelteile war manchmal ziemlich zeitraubend (Thermometer, Laser geschnittene Teile, Lampenfassung, Glasseidekabel usw.).
Die Kosten beliefen sich dabei auf schlappe 725 € wovon alleine 74 € auf Versandkosten der einzelnen Teile entfielen. Das hat mich dabei am meisten überrascht. Idea
[attachment=4337][attachment=4341][attachment=4340][attachment=4339][attachment=4338][attachment=4343][attachment=4342]

Was ich hier so salopp beschrieb, war in Wirklichkeit eine heiden Arbeit. Alleine die Schweißarbeiten an dem dünnen Blechfass (0,7mm) waren eine Herausforderung. Für die Holzeinleger in den Tischen musste ich eine eigene Vorrichtung bauen und das Vermessen der Tische dauerte mehrere Stunden !! Es sollte ja alles Spaltfrei passen. Eine geplante Grillraumbeleuchtung musste ich wegen des enormen Sicherheitsaufwandes (Netzspannung im Garraum) einfach weglassen.
Fertig ist der Smoker übrigens noch nicht - es fehlt noch eine Dampfpfeife, mit der die Gäste zu Tisch gerufen werden können (ist aber schon in Arbeit).

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig inspirieren und schon mal Lust auf die nächste Grillsaison machen Tongue Blush

Gruß
Bache

PS. Eine witzige Sache an dem Grill gibt es noch.
Ich selbst habe weder eine Garten noch eine Balkon auf dem ich den Grill nutzen kann. Gebaut hab ich ihn nur um zu zeigen was möglich ist.
Und was soll ich euch sagen - seit ich ihn habe bin ich auch fleissig am Grillen. Macht richtig Laune Smile Smile Smile
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
@Rentner
Wieso Funktionalität --> mäßig und Reinigung --> unterirdisch
wie kommst darauf?
  Zitieren
 
#3
@ Florian.Falk

Danke.
  Zitieren
 
#4
Alleine wegen des Grillen ist es schon wert. Super. Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up 
Wenn es Dir Spaß macht, ist es das wichtigste.
Und es sieht gut aus.
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 
#5
(28.12.2017, 00:20)Rentner schrieb:
(27.12.2017, 11:09)Bache schrieb: @Rentner
Wieso Funktionalität --> mäßig und Reinigung --> unterirdisch
wie kommst darauf?

Nun, dein Titel sagt Smoker und nicht Grill. Für einen Smoker ist die Bauart nicht funktional.
Wo ist der Schlot für den Rauchabzug? Wie legst Du Räucherholz nach und steuerst die Luftzufuhr für die Glut? Wie kannst Du bei Bedarf die Glut minimieren? Wo bleibt die Asche?
Zur Reinigung frage mal einen Heizer auf einer Dampflok nach dem Putzen von Armaturen und Messingteilen.

Wie schon gesagt, eine sehr tolle und optisch gelungene Arbeit.

Hallo Rentner,

diese Bauart ist soger sehr funktional. Der Ugly Drum Smoker kommt ursprünglich aus Amerika und wird da gerne gebaut und genutzt weil  er so einfach in der Handhabe ist. Schau dir dazu mal ein paar Bilder und Beiträge im I-net an. Da findest du auch eine genaue Funktionserklärung - würde hier den Ramen sprengen.
Zu deinen Fragen: Der Smoker hat oben im Deckel seinen Abzug der mit den Löchern in dem großen Zahnrad eingestellt werden kann und braucht keinen Schlot durch die stehende Form.
Die Luftzufuhr wird durch den Rechts angebrachten 2" Flachschieber eingestellt der die Luft dann in den unteren Ring leitet, von wo sie durch die 3 Anschlüsse gleichmäßig ins innere geleitet wird. Ist der Smoker einmal eingeregelt (dauert etwa 30 - 40 min) ist ein Nachregeln nicht mehr bzw. nur noch minimal notwendig.
Räucherholz und Brennmaterial werden zu Beginn für die komplette Gardauer eingefüllt -> Stichwort Minionring (Kannst ja mal Googeln). Wärend des Garvorgangs wird der Smoker nicht mehr geöffnet. Der Kohlenvorrat im Inneren reicht auch für die längsten Grillvorhaben aus (max. Brenndauer bis zu. 24 Std. !!) Die wenige Asche die bei guten Kohlen entsteht, verbleibt im Glutkorb und wird nach dem Smokern mit diesem wieder mit raus geholt.
Wegen der Messingteile hatte ich bisher noch keine Probleme. Es ist ja nicht so dass der Smoker Raucht und Stinkt wie eine Dampflock Tongue . In diesem Smoker wird ja Niedertemperatur gegart, also bei max. 140°C , sodass sich die Oxidation im Rahmen hält. Und putzen must du ja jeden Grill mal.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen ausreichen beantworten, deine Bedenken ausräumen, und freue mich natürlich auch über deine anerkennenden Worte was das Design angeht.

Gruß Bache
  Zitieren
 
#6
Hi Bache,
super cooles Design!!
Die Details finde ich echt gelungen. Mir gefällt sehr, dass Sie das Projekt nicht auf Funktionalität reduziert haben, sondern viele ausgefallene Details sauber ausgearbeitet haben.
Ein echter Hingucker!!

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#7
Schönes Ding! Mein Hobby neben basteln ist unter anderem grillen, hab schon einige UDS gesehen und muss echt sagen deiner zählt definitiv zu den schönsten "hässlichen" Fässern die mir bisher untergekommen sind!

Toll gemacht!!
  Zitieren
 
#8
Hallo
rein aus Interesse, wie teuer war das Fass beim Schrotthändler?
200 oder 250 Liter?

Gruß
  Zitieren
 
#9
@BL8
Das Fass ist ein 200 Liter Fass. Gekostet hat's nix Smile Unser Schrotthändler hat einen Container vor seiner Einfahrt und solange er den nicht ausgelehrt hat, kann jeder rausnehmen was er braucht. Dafür kriegst du auch nix wenn du was rein schmeisst. Finden bei uns alle Super.
  Zitieren
 
#10
Hallo Bache,
Hut ab, hier kommt wirklich alles zusammen.
Perfekte Arbeit, sehr ansprechende Optik, offensichtlich
geniale Funktionalität und tolle Grillergebnisse.
Ich habe zwar gar keine Ahnung von Metallerbeit, meine
absolute Bewunderung hast Du in jedem Fall.
Besonders gefällt mir auch die recht schlanke Form.
Bisher kannte ich nur diese querliegenden Fässer
oder aber die noch größeren nachgebauten "Dampfloks".
Die empfinde ich oft viel zu groß, aber nur mein Empfinden.

Gruß
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste