Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
.STL nachbearbeiten / Anpassen wer kanns ?
#1
Tach die Damen und Herren Wink

Ich habe für meine MPCNC was nettes bei Thingiverse gefunden
*klick*
Quasi eine Verstärkung der MPCNC, leider sind die oben angegebenen Teile nur für die C Variante (23,5mm) und ich benötige allerdings die F Variante (25mm).

Leider habe ich allerdings auch keinen Dunst wie und vorallem ob man überhaupt aus der C Variante eine F Variante zaubern kann, da nur die STL files vorhanden sind und der "Eigentümer" sich nicht zurückmeldet.

Hat von hier einer die Ahnung und die Zeit aus der C eine F Version zu machen ?

Wäre top =)
Vielleicht sind ja noch ein paar auf der gleichen Suche wie ich...

Wieso ich das haben "muss" ?
Da meine mpcnc 120x105cm (Aussenmaß) hat und ich der Halterung keine wassergekühlte 1,5kw Spindel zutraue (ca 4,6kg)

Wenn alle Stricke reissen, muss ich wohl doch auf eine lowrider sparen und die mpcnc verschrotten.


Danke schon vorab und nen Schönen Pfingstmontag
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Hallo,

ich weiß jetzt nicht, ob es ausreicht den Durchmesser einfach auf 25mm "aufzubohren".
In wie weit da weitere Abhängigkeiten sind.... k.A. ?‍♂️

Hab's mal in Fusion 360 probiert.
STL reinladen
Netzkörper zu BRep konvertiert
Maßstab ändern ( 0,1)
Zeichnung mit einen Kreis von 25mm anlegen
und das Ganze "wegextrudiert"
fertig

So war jetzt meine Vorgehensweise. Siehe Anhang


Angehängte Dateien
.zip   F-RollerCap_GR_CONV.zip (Größe: 51,67 KB / Downloads: 5)
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#3
mhmmm, klingt ja einfach, bekomme es jedoch nicht hin, also mal in youtube suchen ob ich nciht etwas übersehen habe,

dank dir @♦Gibi
  Zitieren
 
#4
Moin,
ein Stereo-Lithografiefile beinhaltet lediglich Dreiecksinformationen eines Netzes, das sich um einen konstruierten Körper legt. Die Annäherung an den Konstruktionskörper hängt von der gewählten Maschenweite, sprich Dreiecksgröße ab. Es gibt keine Informationen zu Rundungen, Längen oder anderen Konstruktionsmaßen.

Eine einfache Skalierung, wie vorgeschlagen funktioniert nicht, da dabei auch Bohrungen und Abstände für Lager usw. skaliert werden und dann nicht mehr passen.
Wenn es nur um die Änderung eines oder mehrerer Zylinders vom Durchmesser 23,5 auf 25 geht, dann braucht man eigentlich nur die Maschen zu ändern, die den jeweiligen Zylinder beschreiben.
Das heißt, dort wo das Vieleck für den Kreis 23,5 ist, wird ein Kreis mit 25 draufgelegt und die Maschenpunkte werden an den neuen "Außenkreis" verschoben.

Das ist trotzdem eine Schweisarbeit, da man nur den Punkt einer Masche verschiebt aber mindestens 3 Maschen den gleichen punkt besitzen. Also jeden Punkt so oft verschieben, bis alle Maschen am neuen Radius anliegen.
Immer wieder kontrollieren und rendern, da man in dem Maschengewirr schnell den Überblick verliert.

Hilfskonstruktionen (Kreise) wieder löschen und dann neu als STL abspeichern.

LG Volker
  Zitieren
 
#5
Mhhh, an eine einfachere Methode habe ich garnicht gedacht.
Es müsst auch gehen, wenn ich das STL-File in DXF konvertiere.
Dann wird es zwar auch kein Kreis, sondern ein Vieleck, ist aber konstruktiv einfacher zu bearbeiten.
  Zitieren
 
#6
Also scheine ich dann bei einem anderen, etwas komplexeren Objekt nur Glück gehabt zu haben?  Idea
Dabei ging es um einen Zyklonabscheider, um welchen ich ein Halterung "drankonstruiert" habe
und hierzu genau wie oben beschrieben vorgegangen bin.
Anschließend habe ich die vorhandene Gehäuserundung wie auch die Bohrungen übernommen
und daraus meine Halterung gezeichnet. Hat zu 100% gepasst, auch die Bohrungen sowie deren Abstände!!!

Kann es sein, dass es zwischen "einfachem" Skalieren und dem Fusion360-Schalter "Maßstab" einen Unterschied gibt?!
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#7
(10.06.2019, 18:12)Gibi schrieb: Also scheine ich dann bei einem anderen, etwas komplexeren Objekt nur Glück gehabt zu haben?  Idea
Dabei ging es um einen Zyklonabscheider, um welchen ich ein Halterung "drankonstruiert" habe
und hierzu genau wie oben beschrieben vorgegangen bin.
Anschließend habe ich die vorhandene Gehäuserundung wie auch die Bohrungen übernommen
und daraus meine Halterung gezeichnet. Hat zu 100% gepasst, auch die Bohrungen sowie deren Abstände!!!

Kann es sein, dass es zwischen "einfachem" Skalieren und dem Fusion360-Schalter "Maßstab" einen Unterschied gibt?!

Zufall, stell dir vor, da gibt es ein M8-Gewinde, was wird aus diesem M8, wenn du das Objekt skalierst?

Ich habe mal eine STL geladen und etwas experimentiert.

   

Am besten, man nimmt die relevanten Maße und konstruiert neu.
Die Maschen unterschiedlicher Flächen hängen aneinander wie ein Rotzfaden. Die Gefahr der fehler ist enorm.
  Zitieren
 
#8
Wenn ich bei mir STL Objekte lade, sind die 10x größer als normal.
Vielleicht auch nur eine Einstellungssache im Prog.? Bin für Hinweise dankbar ! Shy 

Also setze ich den Maßstab auf 0,1 und somit stimmen sämtliche Maße mit
dem Ursprung überein.
Verstehe nicht wirklich wo jetzt das Problem ist. Rolleyes 

Und die STL die ich reingestellt habe hat exakt die Maße die sie ursprünglich hatte,
außer dass ich den Druchmesser erhöht, und ja, damit logischerweise die Wandstärke
an sich etwas reduziert habe.

Aber bevor ICH komplexere Teile nachfummel, gehen ich dann doch lieber MEINEN Weg
und probiere es einfach.....Versuch macht kluch Tongue Und bisher bin ich sehr gut damit gefahren.
VG Jörg

Mit dem größtmöglichen Aufwand und Kosten den geringsten Nutzen erzielen......
das nennt man Hobby!
  Zitieren
 
#9
(10.06.2019, 18:54)Gibi schrieb: Wenn ich bei mir STL Objekte lade, sind die 10x größer als normal.
Vielleicht auch nur eine Einstellungssache im Prog.? Bin für Hinweise dankbar ! Shy 

Also setze ich den Maßstab auf 0,1 und somit stimmen sämtliche Maße mit
dem Ursprung überein.
Verstehe nicht wirklich wo jetzt das Problem ist. Rolleyes 

Und die STL die ich reingestellt habe hat exakt die Maße die sie ursprünglich hatte,
außer dass ich den Druchmesser erhöht, und ja, damit logischerweise die Wandstärke
an sich etwas reduziert habe.

Aber bevor ICH komplexere Teile nachfummel, gehen ich dann doch lieber MEINEN Weg
und probiere es einfach.....Versuch macht kluch Tongue Und bisher bin ich sehr gut damit gefahren.

Wie auch immer, Hauptsache es passt.
Ich kenne Fusion zu wenig um das zu beurteilen. Eine simple Objektskalierung scheint es aber nicht zu sein, wenn es selktiv wirkt.
Die Sache mit dem Maßstab kann ich mir nur so erklären, dass irgendwo bei den Einstellungen cm statt mm als Referenz festgelegt sind, da es der Faktor 10 ist.

LG Volker
  Zitieren
 
#10
Moin,

hab den Aufruf hier jetzt erst gesehen....
Hier ein sehr gutes deutsches Video, wie man STL's bearbeiten kann:
https://www.youtube.com/watch?v=B_YLcGNVWHg

Es wird gezeigt mit Part-WB und PartDesign-WB.

Danach habe ich mal das CAP abgeändert:
   

Die Änderung erfolgt sehr unkritisch und es ist nur eine Fleißarbeit....
Der Materialabtrag wirkt sich hier wohl eher nicht aus, weil ja die 'VerstärkerungsRinge' aussen rum vorhanden sind.

Hier die Änderung:

.zip   CAP.zip (Größe: 47,11 KB / Downloads: 2)

Gruß
Walter
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste