Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TB Anschlag/Tisch
#41
(05.04.2018, 22:21)srambole schrieb:
(05.04.2018, 20:49)SiKr schrieb: Hallo Hans,

tolle Arbeit und die Absaugung find ich richtig gut gelöst. Auch Deine Säulenbohrmaschine hat mein Interesse geweckt...

Was sind das für Siebdruckplatten mit diesem schicken Wabenmuster auf der zweiten Seite? Habe ich so noch nicht gesehen. Meine aus dem Baumarkt haben immer so eine unschöne, kratzende und teilweise "fusselnde" Oberfläche, die ich ehrlich gesagt kaum anfassen mag Dodgy .

An die "Mitleidenden": Habe seit einem halben Jahr vollständig auf "Elektro" umgestellt und frage mich mittlerweile, wie ich mir das so lange antun konnte...

Viele Grüße,
Simon
Hi Simon, diese Siebdruckplatten gibt es bei uns hier im OBI! Ich bin am Überlegen ob ich, gerade wegen dem Muster, die Platte mit dieser Seite nach oben mache???? So wie auf dem Foto, sieht echt cool aus! Aber einmal eine andere Frage, die Schienen von Incra sind 13mm hoch, da müsste ich aber diese Siebdruckplatte aufdoppeln, die hat nur 15mm. Die Alternative wäre diese hier, halt ohne dieses Muster!

Habe mir noch einmal Gedanken gemacht wegen dem Anschlag an meiner TKS (GTS 10XC), der Anschlag hat so viel Spiel das bei einem Schnitt von 500mm eine Abweichung von 2-3mm zustande kommt! Die Führung am Anschlagwinkel hat in der Breite 0,4mm Abweichung, das ist zuviel! Hier einmal ein Aufmaß einer passenden Führungsschiene, nur wo bekommt man so etwas her oder kann das machen lassen? Eigentlich benötigt man da "nur" eine Fräse und ein Stück Flachstahl mit den Maßen 21mm x 9mm x 500mm.


LG Hans

Hallo Hans!

Muß die Führungsschiene aus Stahl sein? Ich glaube das die Anfertigung dieses Einzelteiles nicht gerade billig sein wird vom Arbeitsaufwand her ( im CAD Programm zeichnen etc. ) Eine Hartholzleiste müsste doch auch funktionieren - zumindest wäre es einen Versuch wert.
Wie ich mich kenne würde ich wahrscheinlich nach einem Fehlversuch mit Hartholz das Ganze in Kohlefaser bauen ( eine einfache rechteckige Form aus Holz, entsprechend der geforderten Höhe Kohlefasergewebe immer in verschiedenen Richtungen einlegen/laminieren und pressen. Anschliessend die gewünschte Form fräsen )
Klingt zwar auch aufwendig kann ich aber selber machen und bin auf Niemanden angewiesen der eine teure Einzelanfertigung fräsen muß )

Du hast bei Deiner Zeichnung in der Breite der Führungsschiene ein Spiel von 2 Zentel mm eingezeichnet - ist das nicht zuviel?
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#42
[quote pid='35705' dateline='1523036340']
Muß die Führungsschiene aus Stahl sein? Ich glaube das die Anfertigung dieses Einzelteiles nicht gerade billig sein wird vom Arbeitsaufwand her ( im CAD Programm zeichnen etc. ) Eine Hartholzleiste müsste doch auch funktionieren - zumindest wäre es einen Versuch wert.
Wie ich mich kenne würde ich wahrscheinlich nach einem Fehlversuch mit Hartholz das Ganze in Kohlefaser bauen ( eine einfache rechteckige Form aus Holz, entsprechend der geforderten Höhe Kohlefasergewebe immer in verschiedenen Richtungen einlegen/laminieren und pressen. Anschliessend die gewünschte Form fräsen )
Klingt zwar auch aufwendig kann ich aber selber machen und bin auf Niemanden angewiesen der eine teure Einzelanfertigung fräsen muß )
[/quote]
Ich habe einen Bekannten gefragt, der ist in einem Großbetrieb Fräser und arbeitet mit 1/1000mm präzise. Habe Ihm die Zeichnung geschickt und er meinte das ist ja überhaupt kein Problem, er ist nur noch bis zum 16.04. krank, hatte eine Hand OP. Ich werde Ihn dann mal fragen ob er mir da nicht gleich 10 Stück macht, den einstellen und Programmieren tut er die CNC Fräse nur einmal. Er macht die mir aus Werkzeugstahl! Werde die Bohrungen auch noch gleich bemaßen, dann kann er die auch gleich anbringen! Wenn dann jemand noch Interesse an diesen Führungen hat, soll es sich melden, preislich muss ich fragen was er dafür möchte.
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#43
Ich musste während meiner Ausbildung zum Betriebselektroniker noch für einige Wochen zu den Kollegen in der Metall-Ausbildung und einen kleinen Schraubstock bauen - in 90% Handarbeit. War auch der Einzige, der so verrückt war, sich das Stück für den Drehgriff selbst aus 50mm CrNi-Vollmaterial mit der normalen Bügelsäge zu sägen...
Heute ist der Teil "Metallbearbeitung" scheinbar komplett aus dem Lehrplan verschwunden...

Naja, anderes Thema.

Was ich allerdings aus der damaligen Zeit noch weiß ist, dass ein Zehntel alleine als Lüftspiel nicht ausgereicht hat. Der Schlitten hat sich immer wieder verkanntet.
Also alles wieder zerlegen und die Führungen nachfeilen, bis es leicht genug lief ohne zu verkannten. Ich bin nachher auch so bei rund zwei Zehntel angekommen.

MfG
  Zitieren
 
#44
Deshalb werde ich Ihm ja ein genaues Aufmaß schicken, auf 1/10mm genau, da kann er dann jeweils 1/10mm abziehen, damit die Führungsschiene so spielfrei wie möglich läuft. Er soll mir erst einmal eine mache und die teste ich dann, wenn die gut ist kann er ja 10 Stück machen, da müsste ich wahrscheinlich nur das Material bezahlen!
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#45
Ich musste während meiner Ausbildung zum Betriebselektroniker noch für einige Wochen zu den Kollegen in der Metall-Ausbildung und einen kleinen Schraubstock bauen - in 90% Handarbeit. War auch der Einzige, der so verrückt war, sich das Stück für den Drehgriff selbst aus 50mm CrNi-Vollmaterial mit der normalen Bügelsäge zu sägen...
Heute ist der Teil "Metallbearbeitung" scheinbar komplett aus dem Lehrplan verschwunden...


den Teil durfte ich in der Lehre in meinem ersten Beruf auch machen und auch den Maschienenschraubstock haben wir gemacht... Schrupp - und Schlichtfeile habe ich damals verflucht....
teures Werkzeug ersetzt nicht das Talent Wink
  Zitieren
 
#46
OT: 

ja ja - damals (seufzend).

Und wenn man dann nach ein paar Wochen Handarbeit zwar sehr genau winklig gefeilt hatte, 
aber leider feststellen durfte, dass man nun auf "Unter-Ziel-Maße": Neustart.
Undecided  
... aber ich hatte auch nur ST50 für eine Würfelherstellung.
  Zitieren
 
#47
Ja das kenne ich auch noch, hatte Automechaniker gelernt, Dienstag war immer Berufsschule. Am meisten freute ich mich auf den Imbiss bei der Schule. Big Grin
Aber ich kann mich noch erinnern mit der Feile und Kreide schlichten von Hand! Zu der Zeit wurde noch der Vergaser mittels Schraubenzieher eingestellt, und der Unterbrecher mit der Fühllehre. Der Zündzeitpunkt mittels Kerbe OT und Unterbrecher verdehen! Da konnte man wenigstens noch vieles selber machen am Auto. Aber das ist bei mir schon 50 Jahre her!
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#48
Eine Frage noch bezgl. der Befestigung der oberen Tischplatte am Absaugkasten: Ich habe mir überlegt, da ja der Absaugkasten innen so einen Tunnel hat, könnte ich doch innen jeweils in die Ecken eine Bohrung machen und in die Tischplatte Holzdübel einlassen, welche dann genau in die Bohrungen einrasten, was meint Ihr? Ist das eine gute Lösung? Wäre halt dann nicht sichtbar und wäre auch gegen verdrehen oder verrutschen gesichert. Die Bohrungen hätten dabei keinen Einfluß auf die Saugleistung, da die ja außerhalb sind.
Hier noch ein Bild vom Inneren des Kastens:
   

LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 
#49
Hans, ich habe letztens gesehen, dass jemand vier kleine Leisten unter seine Platte geschraubt hat, die genau in die gekreuzten Schiltze im Bohrtisch passten. Darunter dann noch mal Leisten in der gleichen Größe mit einer Schraube mittig befestigt, die als Drehknebel zum verriegeln dienen. Etwa so:

   
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#50
(07.04.2018, 16:11)Das Holzwollschnitzelwerk schrieb: Hans, ich habe letztens gesehen, dass jemand vier kleine Leisten unter seine Platte geschraubt hat, die genau in die gekreuzten Schiltze im Bohrtisch passten. Darunter dann noch mal Leisten in der gleichen Größe mit einer Schraube mittig befestigt, die als Drehknebel zum verriegeln dienen. Etwa so:
Die Leisten für die Absaugung bzw. den Kasten habe ich ja schon gemacht, der Absaugkasten ist bombenfest! 

   

Jetzt muss ich nur noch die Tischplatte oben fixieren! Das muss so sein das ich diese auch abnehmen kann und der Kasten bleibt!
LG Hans
Mein Großprojekt: Werkstatt Mein 2. Hobby: Fotografie Meine Werkstatt: 73312 Geislingen
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste