Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tipps für Drechseln--ich-fange-evtl.bald-damit-an-Bastler?
#1
Question 
Hallo Zusammen, 

ich bin mir noch nicht im Klaren ob ich mit Drechseln anfangen möchte/kann. Deshalb mal dieser Thread.

Start waren die Pilze von Don https://bastler-treffpunkt.de/thread-projekt-drechselprojekte-vom-anfaenger?pid=61135#pid61135
- ich kopiere mal den Beitrag als Opening:


... Mal eine Frage zu "Drechsel-Anfänger":


  1. Mit was für einer Minimalausstattung kann man den starten?
  2. Ca. Kosten (pauschal, grob)?
  3. Was wäre wichtig zu beachten bzw. welche Start-Fehler könnt ihr mir evtl. mit ein paar Hinweisen allgemein ersparen?
LG
Holger
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Moin Holger,

also ich habe mit einer gebrauchten Drechselbank angefangen, habe aber schnell gemerkt das ich damit nicht glücklich werde. Zum einen konnte ich kein Bohrfutter am Reitstock anbringen, was mich doch sehr einschränkt. Zum anderen habe ich schnell gemerkt das das umlegen des Riemen doch arg nervig ist. Also mußte was her das eine Drehzahlsteuerung hat. Ich habe mir dann diese geholt. Das muß man zwar auch noch die Riemen für die drei Geschwindigkeitsstufen von Hand umlegen, hat dann aber einen von/bis Drehzahlbereich. Ist ne gute Einstiegsmaschine und das Preis/Leistungsverhältnis finde ich absolut ok. Es gibt aber auch schon günstigere Maschinen in der Größe, halt nur ohne Drehzahlregelung. Ein gutes Backenfutter sollte auch schon sein. Ich habe das Rekord Power SC4 im Angebot gekauft, das SC3 tut es aber auch. Beide Futter sind gerade bei Maschinenhandel Meyer in der Winteraktion für 119,95 bzw. 159,95 €. Drechseleisen habe ich ein Sammelsorium verschiedener Hersteller. Von NoName bist Crown ist alles vertreten. Alle gebraucht gekauft oder geschenkt bekommen, bis auf das von Stubai das ist neu. War ohne Heft, welches ich mir noch drechseln muß.
Alles in allem habe ich so ungefähr 900-1000€ für meine Grundausstattung ausgegeben. Allerdings nicht alles auf einen Schlag.  Einen Drechselkurs will ich auch noch irgendwann mal machen. Denke das lohnt sich auf jeden Fall.
Drechsel ist ein schönes aber nicht ganz billiges Hobby. Dafür macht es süchtig.

Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

Gruß Don
  Zitieren
 
#3
Hm, ich wusste doch, dass Christian darüber mal geschrieben und detailiert geschildert hat, was man so alles braucht. Und hier hab ich's gefunden.
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#4
Danke Don,

einerseits habe ich durchaus auf kleinere Beträge gehofft, andererseits erschreckt mich das nicht sehr.

Genau der Spagat zw. "Billigmaschine" und "Zweimalgekauft" ist es, der mich bei neuen/unbekannten Themen auch interessiert (eine Drehzahlregelung hätte ich jetzt z.B. für nicht so wichtig eingeschätzt - an "vernünftige" Backenfutter aber durchaus gedacht. Allerdings weis ich noch nicht worauf es bei solchen Backenfutter/ Aufnahmen ankommt...).

VG
Holger

(16.10.2019, 17:35)Das Holzwollschnitzelwerk schrieb: Hm, ich wusste doch, dass Christian darüber mal geschrieben und detailiert geschildert hat, was man so alles braucht. Und hier hab ich's gefunden.

Danke für den Link/Hinweis 
und Danke Christian für die dort erstellte Übersicht  Thumbs Up
  Zitieren
 
#5
Ich habe die Maschine die Don vorgeschlagen hat als Jet. In ungefähr baugleich und ohne Drehzahlregelung. Für meine ersten Schritte reicht die mir und falls sich das Hobby einmal ausweitet kann ich immer noch auf etwa so größeres/besseres umsteigen. Ich hab das Maschinchen damals für 250 Euro gebraucht gekauft. Im Moment nutze ich sie hauptsächlich als Tellerschleifer.
  Zitieren
 
#6
Eine Schärfvorrichtung für die Drechseleisen würde ich auch noch einplanen, falls noch nicht vorhanden. Bei entsprechender Fingerfertigkeit reicht m.E. ein Schleifbock aus.

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#7
(17.10.2019, 03:23)Regina schrieb: Eine Schärfvorrichtung für die Drechseleisen würde ich auch noch einplanen, falls noch nicht vorhanden. Bei entsprechender Fingerfertigkeit reicht m.E. ein Schleifbock aus.

LG Regina

... stimmt. ... habe ich noch nicht, steht aber unabhängig bereits auf meiner Wunschliste  Angel
  Zitieren
 
#8
Zunächst mal vielen Dank, daß ihr meine alten Beiträge als Referenz rauskramt, das ehrt.

Nach über zwei Jahren kann ich mein Maschinchen für einen Anfänger immer noch empfehlen. Ich schiele jetzt langsam nach Größerem, weil
- 30 cm Drechseldurchmesser sind bei Tellern und Schüsseln doch schnell erreicht,
- ein R/L-Lauf wäre schon sehr hilfreich,
- und ein bissl mehr Kraft darf sie haben.

Aber da ist man sehr schnell in einem Bereich, wo geprüfte Gebrauchtmaschinen ca. 2000 € kosten.

Zum Thema Schleifvorrichtungen hatte ich auch mal was geschrieben. Bei YT gibt es viele (engl) Anleitungen, die superteuren Schleifhilfen von tormek u. a. nachzu"basteln".

Viel Freude damit.
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#9
Da ich in Christian's Beitrag damals auch meinen Senf dazu gegeben habe, möchte ich das auch hier tun

Hinter meiner damaligen Empfehlung stehe ich immer noch zu 100%, da ich nicht mehr Platz habe, versuchte ich damals das Beste in "Klein" zu bekommen.

R/L Vorhanden
Teller bis 350mm möglich
die Bankverlängerung vorausgesetzt eine Spitzenweite von 1000mm

Als Futter habe ich die Teknatool Supernova2 mit 5 versch. Spannzangen im Einsatz

Für MICH völlig ausreichend.

Schleifen geht auch mit Schleifbock, keine Frage.
ABER das muss man unbedingt üben den mit den normalen Korund-Scheiben ist der Abtrag enorm.

LG,
Löschi
"Ich rate, lieber mehr zu können als man macht, als mehr zu machen als man kann" 
by Berthold Brecht
  Zitieren
 
#10
Löschi (damit ich nicht im alten Kommentar suchen muss): Welche Maschine hast du den? VG Holger
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste