Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Touchmonitor als Upgrade für die MPCNC
#1
Hey Leute,

ich bin stolzer Besitzer einer MPCNC. Bin auch super zufrieden damit, habe zuletzt die Frässpindel auf eine von AMB aufgerüstet. Nun steht eine weitere Überlegung an.

Touchscreen statt normalen Display für den PC. Ich bin da nur noch nicht ganz sicher ob es tatsächlich die optimale Möglichkeit ist. Habe mir mal 2 Mögliche Geräte rausgepickt:

Möglichkeit A

Möglichkeit B


Vielleicht gibt es unter euch jemand der schon ein Touchscreen am PC für die Fräse hat?

Als Frässoftware nutze ich Estlcam in der Version 11, dachte die Information wäre nicht schlecht.


Michael
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Servus

Warum ein Touchscreen? ein billiger Laptop (gebraucht) tut bei mir seit Jahren gute Dienste  Smile

Gruß Anton
nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
  Zitieren
 
#3
Naja Touchscreen hat an sich irgendwie was, war der Gedanke. Und hab an sich ein PC am laufen mit normalem Bildschirm. Manchmal nervt etwas die Tastatur und Maus eigentlich. Aber es ist bislang auch erstmal nur eine Überlegung die muss ich schon zu geben, etwas Fortgeschrittener ist.

Mag sein, dass z.B. YouTuber auch ein "Wunsch" eröffnet haben, den es vorher vielleicht nicht so in der Form gegeben hat. Sebastian End z.B. um mal ein Namen zu nennen. Klar seine Fräse ist ein ganz anderes Kaliber als meine MPCNC.

Und bislang ging ich wie folgt bei CNC Projekten vor:

1. Zeichnung im "Büro" machen mit DesignSpark Mechanical erstellen in 2D
2. Daten zum Fräs PC mit nehmen
3. Am Fräs PC in Estlcam das eigentliche Fräsprogramm erstellen (Fräsbahnen, Frästiefen, Fräser Auswahl, ...)
4. Projekt Fräsen
5. Fertig

Mag sein, dass es nicht der optimalste Weg ist, nur an sich komme ich mit diesem Weg Klar, und ich denke das ist der entscheidende Punkt.

Also um mal bischen die Rahmenbedingungen bei mir zu Beleuchten, wollte ich das mal erwähnen.


Michael
  Zitieren
 
#4
... und dann auch noch einen 60cm-Screen nur für eine CNC? 

... da sollten doch wenige Zentimeter reichen (https://www.shapertools.com/)  duck-und-wech


- - - 

Michael, was für einen Antwort erwartest du bei zwei vergleichbaren 24-Zoll-Touchscreen die quasi beide 300 Taler kosten? 
- Wenn du in der Preisklasse für die Bedienung einer selbstgebauten CNC spielen möchtest, dann im doch einfach den, der dir besser gefällt. (?)

VG
Holger
  Zitieren
 
#5
auch wenn man an dem Touchscreen das Fräsprogramm noch erstellt? Also Fräsbahn anlegen, Frästiefen, Fräserwahl, usw.? Da sollte man doch schon was sehen.
  Zitieren
 
#6
... kann ich auf meinem ca. 10 cm Screen am Shaper - aber das ist ein GANZ ANDERES Konzept.

Und ich kann mich nur wiederholen:

Wenn du zwei Monitore zu Auswahl stellst die fast identisch, aber aufgrund der Toucheigenschaft exotisch sind: WAS GENAU erwartest du als Antwort auf deine Frage?

Meine Unterstützung/ Rückmeldung:

Geht es dir um den Grundsatz:
- Touchscreen ist absolut nicht für Konstruktionsaufgaben geeignet, sondern für schnelle kurze Bedienungen (Auswahl etc.)
- Konstruieren direkt an CNC ist unüblich, weil ... (Werkstatt, unbequem, weitere Unterlagen, ... BESSER AM SCHREIBTISCH, genaueres Arbeiten, ggf. auch mit 3D-Mouse etc. ...)

Geht es dir um eine Monitorauswahl:
- Wenn du bereit bist ca 300 Taler für einen Monitor auszugeben, dann nimm das Model welches dir besser gefällt (technisch unterscheiden sich die beiden kaum und bieten somit wenig "Gründe" für/wider)


PS: Das ist nicht vorwurfsvoll oder negativ gemeint - aber deine Frage empfinde ich in der Hinsicht schlicht als ungenau.

VG
Holger
  Zitieren
 
#7
Ich habe die oben genannten Modelle eigentlich eher als Möglichkeiten gemeint. Ich dachte ggf. gibt es eine andere Möglichkeit oder Lösung.

Zum Thema Dreck, kann ich sagen, das geht eigentlich. Ich habe rund um die CNC Fräse etwa ein 25cm hohen "Rahmen" gebaut. Da ich bei Beobachtung meiner Fräse gemerkt habe, dass der Dreck sich zum größten Teil eher Horizontal bewegt. Also ich keine Volle Einhausung benötige.

Und naja es geht mir mehr um die Bedienung der Fräse. Ich nutze das Megaboard vom Arduino Club und dies bietet schon einiges an Möglichkeiten zur Steuerung von verschiedenen Funktionen der Fräse. Aber z.B. Werkzeuglängenmessung starten, Abnullen der Achse und ähnliches lässt sich leider nur über Maus oder Touchscreen erledigen. Hab mir für die Hauptaufgaben schon paar Gedanken gemacht über ein "Bedienpanel" oder was ähnliches. Also mit Taster, nem Joystick, Poti und ähnliches. Aber naja das kann viel aber nunmal nicht alles irgendwie.

Aber zum Thema Konstruktion, die Hauptarbeit erledige ich ja nicht an der Fräse. Es geht in erster Linie um in die DXF Datei die Fräsbahnen und so ein zuplanen. Dies geht ja in Estlcam recht fix. Ich habe auch schon überlegt dies am Konstruktions PC bereits zu erledigen. Nur da habe ich 2 "Probleme" bemerkt. Zum einen ich muss die Werkzeugliste mit Parameter für die Fräser und so auf beiden PCs identisch halten. Zum anderen wenn ich beim Fräsen merke, dass das was ich mir beim Plane ausgedacht habe, kann ich so nicht umsetzen, dann kann ich es am einfachsten am Fräs PC abändern und kann weiter Fräsen. Ich sollte vielleicht dazu sagen, die Fräse steht im Keller und der Konstruktions PC befindet sich im 2. OG (Dachgeschoss). Somit will man für jede Änderung nicht unbedingt ständig rauf und runter flitzen.

Und zum Thema Werkzeugliste, da ich Beruflich nicht aus dem Umfeld CNC Fräse und so komme, heißt vieles Versuch und Irrtum beim austesten der verschieden Fräser. Also was z.B. Eintauchwinkel bei Material X angeht oder maximale Materialstärke, die ich bei einem Fräsvorgang abnehmen kann ohne Fräser und Maschine zu zerstören. Und zusätzlich kann man hier und da durch Veränderung von dem ein oder anderen Parameter noch etwas besseres Ergebnis erzielen und so. Und da sich mit der Zeit einiges an Fräser angesammelt hat, ist die Werkzeugliste auch entsprechend lang geworden, bedingt Durchmesser, Schneidenlänge, zu verarbeitendes Matieral, usw.

Ich hoffe, ich konnte so meinen Weg von der Idee, über erste Pläne (zum Teil noch mit Papier und Bleistift) bis hin zum Fertigen Werkstück besser Skizzieren.

Und daher die Überlegung hin zu einem Touchscreen.

PS: Ich weiß, dass man mit Programmen wie Fusen360 auch fast alles in einem Schritt erledigen kann. Also was Zeichnung, Fräsprogramm und soweiter angeht. Nur ich komme mit dem Programm nicht klar. Und in der Regel erzeuge ich für die Meisten Projekte auch nur eine DXF Datei. Das bedeutet zwar, ich muss beim erstellen des Fräsprogramms alle Sinne beisammen haben, vor allem Wenn es aus mehreren Bauteilen besteht. Beispiel dafür, mein erstes Bedienteil für die Fräse. Da habe ich aus Multiplexplatten ein Gehäuse gefräst (in mehreren Schichten), diese übereinander geleimt und in die Oberste Platte habe ich am Ende eine Aludibondplatte eingelassen, in der die Bedientelemente (Taster, Schalter und Potis) eingebaut wurden. (Hab dazu mal ein Bild angehängt)

   
  Zitieren
 
#8
was das erstellen angeht
Warum erstellst du den GCode nicht am CAD-PC in Estlcam, nimmst das Projekt dann mit an den CNC-PC um es dort zu fräsen und wenn du doch was ändern musst, kannst du das doch auch da in Estlcam machen?!

Die Fräserliste wird sich ja wohl nicht jeden Tag ändern und die meisten Parameter innerhalb eines Werkzeugs bleiben ja auch gleich. Sachen wie Tiefenzustellung oder Vorschub musst du ja vermutlich eh bei jedem neuen Projekt neu eingeben, je nachdem welches Material verwendet wird
  Zitieren
 
#9
Hallo Michael!

Gegen einen Touchscreen spricht eigentlich nichts dagegen. Der Monitor kann dort montiert werden wo er für Dich den meisten Sinn macht.

Meine CNC Kollegen aus einem CNC Forum nehmen allerdings alle diesen hier:

https://www.e-tec.at/details.php?artnr=276974&hs=ASU

Ich persönlich bin auch Fan von großen Bildschirmen und verwende in meinem Arbeitszimmer einen 27" Schirm.

Bei meiner CNC habe ich einen 21" Monitor der an der Wand hängt. Allerdings ist dieser Platz nicht einsehbar wo ich während des Fräsvorganges stehe und daher wird auch bei mir die Überlegung nach einem Touchscreen immer größer.

Der Asus Monitor ist preislich korrekt und auch die Größe verursacht keine Augenschmerzen Angel. Die Grundarbeiten erledige ich ohnehin am 27" Monitor im Arbeitszimmer - der Rest wird über das Netzwerk erledigt.
lg
Harry

Guter Pfusch ist besser als schlechte Arbeit! Angel
  Zitieren
 
#10
Servus

Also ich für meinen Teil gehe immer so vor:
Ich erstelle die Fräsdatei im aller Ruhe in meinem Arbeitszimmer, oft arbeite ich dabei mit mehreren Programmen
Das dauert seine Zeit und das möchte ich eigentlich nicht direkt an der Fräse in der Werkstätte machen
Mit der fertigen Fräsdatei auf einem Stick gehe ich dann zur Fräse
Sollten Änderungen notwendig sein, dann halt wieder zurück ins Arbeitszimmer  Laught
Ich komme super damit zurecht
Nur zum bedienen der Fräse wäre mir eigentlich so ein Touchscreen zu teuer, ein Uraltlapi tuts da auch  Wink
Ist halt wie überall Geschmackssache

Gruß Anton
nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste