Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trockenbauschrauber Erfahrungen?
#11
(13.10.2021, 15:32)eldiablo85 schrieb: Falls ich den Klammerer kaufe mach ich mal ein Paar Fotos vom Ergebnis damit ihr auch was davon habt  Shy

Wir sind gespannt!
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#12
So, Update.

Kleinere Packungsgrößen bei den Klammern gibt es scheinbar nicht von dem Hersteller. Knapp 80 Euro für die Klammern nur um das Ganze mal zu testen ist mir dann doch zu viel. Vor allem, weil ich eine angebrochene Packung Klammern wohl kaum zurück schicken kann wenn einige fehlen. Ich hab mich auch mit meinem Trockenbau-Helfer unterhalten, dem passt das auch nicht. Der hat das noch nie gemacht und einem alten Hund lernt man keine neuen Tricks  Big Grin

Außerdem sind wir aufgrund der aktuellen Preise von einer Holz-Unterkonstruktion abgerückt und werden nun C-Profile verwenden. Zwei Wände müssen auch neu eingezogen werden, dafür brauchen wir eh die Profilschienen. Da schleppt man sich auch nicht zu Tode bis in den 3. Stock. Es gibt zwar Klammern für diese Profile, die kosten aber das gleiche und ich traue denen ehrlich gesagt nicht ganz. 

Also zurück zu Plan A: Magazinschrauber. 

Ich hab mich in die verschiedenen Namhaften Hersteller ein wenig eingelesen und finde bis auf das übliche jammern auf hohem Niveau von Markenfans keine großen Unterschiede.

Darum wird es ein Bosch Pro 18V werden, da ich mit den Bosch 12V nur gute Erfahrungen gemacht habe. Zuerst hol ich mir mal einen 18V Schlagbohrschrauber, da ich eh einen mit 13mm Futter benötige.  Da sind dann schon 2 Akkus dabei.
Bisher muss ich immer die GSB 21-2 RCT aus dem Bohrständer nehmen.  
Wenn das Weihnachtsgeld kommt gibt es dann den 18V Trockenbauschrauber solo mit Magazin. 
Die 12V Version werde ich mir auch holen wenn ich sie im Angebot erwische, wir arbeiten ja zu zweit. Außerdem wird mir der bei zukünftigen kleineren Projekten wie der Decke in der Küche und im Wohnzimmer gute Dienste leisten.

Die beiden werde ich dann in einem gesonderten Thread vorstellen. 

Nach dem großen Projekt am Dachboden wird der 18V wohl ohne Magazin bei Ebay verkauft, das passt auch auf den 12V Schrauber. 

Ok, dann melde ich mich nochmal wenn das Werkzeug eintrifft und teste mal ausgiebig. Ich hab noch eine übrige Rigipsplatte von der Badezimmerdecke gefunden, die wird dann dafür herhalten müssen Wink.
  Zitieren
 
#13
... evtl. etwas "spät", aber gerade gesehen:

Gotoolstv hat vorgestern ein Video zu Trockenschraubern veröffenlicht:

AKKU-Trockenbauschrauber CHALLENGE | Von 90 bis 400 Euro alles dabei und EINER STREIKT
https://www.youtube.com/watch?v=KT3LS4DppuE
  Zitieren
 
#14
Danke, das hab ich noch gar nicht gesehen.

Es wird eh ein Bosch blau, weil ich das 12V und 18V System habe. Nun konnte ich die beiden mal im Vergleich sehen und hab mich nun für den 12V entschieden. Davon 2 Stück, wir arbeiten im Frühjahr ja zu zweit. Außerdem hab ich da die meisten Akkus und zwei Schnellader, sodass wir durch arbeiten können.
Das geht nicht so ins Geld wie das 18V Modell und er ist leichter, auch wenn er ein wenig langsamer ist.

Ich hatte ja auf Angebote am Black Friday gehofft, aber sowas gibts natürlich nicht billiger. Ich brauch die Dinger eh erst im März, vielleicht sind die nochmal im Angebot.
  Zitieren
 
#15
(28.11.2021, 20:48)HMBwing schrieb: Gotoolstv hat vorgestern ein Video zu Trockenschraubern veröffenlicht:

AKKU-Trockenbauschrauber CHALLENGE | Von 90 bis 400 Euro alles dabei und EINER STREIKT
https://www.youtube.com/watch?v=KT3LS4DppuE
Und der Makita mit Aufsatz ist nicht dabei ... wer macht nur immer solche doofe Vergleiche!?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#16
Solche Vergleiche sind für mich eh immer nur dahingehend interessant, dass man mal die Funktionsweise der Geräte sieht. Für einen direkten besser / schlechter Vergleich müssten die Teile erst mal ein Paar Monate gleichzeitig hart im Einsatz sein, was für einen Youtuber kaum möglich ist. Ein Einhell schraubt am Anfang wohl auch gut, nur was ist nach 1000 oder 10.000 Schrauben?

Dass die Makita nicht dabei waren finde ich auch schade. Die bauen ja mehrere Modelle und die hätten mich interessiert, wäre nicht schon das Bosch 18V System da. Zur Not hätte ich meinen einen Schrauber und die Akkus auch wieder verkaufen können, ist ja noch wie neu das Werkzeug.
  Zitieren
 
#17
... solche Vergleiche nehmen einem die Entscheidung nicht ab - bieten aber ne Menge Informationen - ggf. auch Anregungen - Überlegen/ Gewichten/ Hinterfragen/ Weitervergleichen muss man selbst - immer. Natürlich.
  Zitieren
 
#18
Wozu ... bei Akkugeräten sind solche Hersteller-Vergleiche sich anzuschauen absolut sinnlos (nur für den YouTuber macht es Sinn, da er ein Video für seinen Geldregen machen muss), da man wenn im jeweiligen Akkusystem sich eine Maschine aussucht - zumindest einen Magazinschrauber als erste Akkumaschine im System wird eine Seltenheit sein (ebenso bei den ganzen anderen Hersteller Video-Vergleiche, also ich tue mir den Mist nicht mehr an - wenn interessieren mich dann bei speziellen Maschinen die Vergleiche innerhalb eines Akkumaschinen-Herstellers, dessen Akkusystem ich auch nutze).

Sprich wer wegen einem Magazinschrauber sich ein weiteres Akkusystem kaufen würde, hat den Systemgegangen zur Kosten- und Ressourcenreduzierung aber gewaltig verschlafen (ja, bei Profi-Handwerker mag es anders ausschauen, aber auch da ist ein nachhaltiger Gedanke möglich .... Privat und billig/billig blende ich mal aus, denn da ist der nachhaltige Gedanke eh schon verloren gegangen).
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#19
... naja:
- Natürlich ist auch das Akkusystem ein relevanter Faktor und GENAU DAS nutzen die Hersteller ja auch als Markteintrittsbarriere.
- Nein, das Akkusystem ist nicht die Einzuge Entscheidung (für mich)
- Die Vergleiche haben mir zw. weitere Themen/Faktoren gezeigt, von denen ich vorher nicht wusste das es diese gibt. Und wenn ich nur bei (m)einem Hersteller schaue, dann erfahre ich auch nicht, was andere z.B. besser machen.
... beispielsweise die Frage ob/wann die Schrauber drehen (inkl. Teilautomatik) oder die durchaus hohen Gewichtsunterschiede (für eine halbe Stunde Kleinfläche eher nicht so relevant, bei mehreren Räumen schaut das "für mich" schon ganz anders aus.

Und ein "Systemgedanke" ist sicher nicht zur "Kosten- und Ressourcenreduzierung" aufgebaut, sondern weil der Hersteller den Kunden binden möchte um in der Folge weitere Produkte zu verkaufen und den Kunden eben davon abhält zu anderen Herstellern zu wechseln (also die Wechselhürde hochschraubt). ... klar, zu einem Teil funktioniert das - aber von "gewaltig verschlafen" kann überhaupt nicht die Rede sein. ... Evtl. sind ja auch unsere Prioritäten unterschiedlich - ich möchte lieber das für mich passendere Werkzeug (mit ggf. leidigem) zusätzlichem Akkusystem, als es "nur einfacher" zu haben. Neben "Akku-Kosten" sehe ich da auch "Arbeitskosten" und ggf. weitere Punkte...

... und "nachhaltige Betrachtungen" sind letztlich nicht nur die "einmal Hardware" ...
  Zitieren
 
#20
Beim Trockenbauschrauber gehts doch nicht um einen Markteintritt in ein Akkusystem, also das ist überwiegend ein weiteres Produkt im Akkusystem, bsp neben dem schon vorhandenen Akkuschrauber usw., weiter wird es wie hier doch meist einmalig für ein Projekt benötigt (als täglichen Profi-Einsatz wäre es etwas anderes).
Und sich "binden" lassen ist ja wenn freiwillig, also jeder könnte sich bei jeder Akkumaschine auch einen anderen Hersteller mit neuen Akkus und Lader wählen, das steht dir völlig frei - ob das aber sinnvoll ist oder nicht entscheidet somit jeder selbst, sprich für mich ist in einem Akkusystem zu bleiben auf jeden Fall sinnvoll, vor allem wenn das Akkusystem das Produkt auch noch anbietet.
Und zur Arbeitszeit, dass da eine Maschine so mies ist, um nicht damit zügig arbeiten zu können, glaube ich kaum (da musst ja schon einen gewaltig miesen Hersteller gewählt haben) ... also arbeiten kann man eigentlich mit den Produkten und dennoch kann es dabei klar gewaltige unterschiede geben, von ständigem defekt bis sogar das die mögliche gewonnene Zeit wieder anderweitig sinnlos verplempert wird - also das beste Produkt nützt nichts, wenn der Umgang mit den Produkten/Materialien nicht sauber und richtig umgesetzt werden, um wenig Nacharbeit usw. zu haben ... oder habe bsp zig Trockenbauten nur mit dem Akkuschrauber bewerkstelligt, ging auch und musste nichts mehr nachschrauben, (also Schraube nicht richtig versenkt oder schief) und man verschraubst eh nur kurz Platte für Platte, da ist die Arbeit drum rum wesentlich Zeitraubender.
Aber schon ok, unsrer Ansichten sind eben unterschiedlich.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste