Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trockenlaufschutz Hebeanlage Abschaltung nach ....Sekunden
#1
Hallöchen!

Wir haben eine Kleinhebeanlage (Grauwasser) in unserer Küche installiert.
Als Trockenlaufschutz benötige ich eine Schaltung, die die Anlage (220V) abschaltet, sobald die Pumpe länger als ca. 15 Sekunden läuft (Strom zieht).
Eine Abschaltung per Schwimmerschalter oder Ähnliches greift nicht, da es manchmal zu Fehlfunktionen kommen kann, wo die Pumpe das Abwasser nicht aus dem Sammelbehälter hinausdücken kann (Ventil blockiert).

Ich bräuchte also eine Schaltung, die die Stromzufuhr unterbricht, sobald die Pumpe eine längere Zeit eingeschaltet bleibt, also Strom zieht. Normalerweise ist sie in Ruhe (Lastfrei), und läuft nur für wenige Sekunden an, wenn der Behälter einen gewissen Füllstand überschreitet.

Diese Schutzschaltung, sollte also eine Notabschaltung darstellen, wenn die Pumpe dauerhaft läuft, das Abwasser aber nicht hinaus befördert wird, und sie deshalb nicht wieder automatisch abschaltet.

Habt Ihr evtl. eine Idee, womit sich so etwas bewerkstelligen ließe?

Elektronik Kenntnisse sind vorhanden.

Danke für jede Idee und Inputs!

Martin
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Woher weiß die Pumpe, dass sie anfangen soll zu pumpen, also dass der Füllstand erreicht ist?
Ist der Schwimmer dafür fest an der internen Pumpe oder extra irgendwo an einem Steuerkasten?
Beim ersten Fall wird's aufwändiger, als beim zweiten.

Erkläre mir aber Mal bitte, warum dort ein Ventil in der Pumpenleitung sitzt. Das macht man nicht.

Da Du schon von Grauwasser angefangen hast, gehe ich davon aus, dass Du das Wasser in einen zentralen Sammelbehälter umpumpst, von dem Du das Wasser weiter nutzt. Der sollte normalerweise einen Überlauf in die Kanalisation haben.

MfG
  Zitieren
 
#3
(19.08.2022, 02:54)wiedapp schrieb: ...Erkläre mir aber Mal bitte, warum dort ein Ventil in der Pumpenleitung sitzt. Das macht man nicht. ...

Ich habe auch so eine Kleinhebeanlage ... Das Ventil ist serienmäßig im Pumpenkörper in Richtung Steigleitung eingebaut, um einen Rückfluss des Abwassers in die Pumpe zu verhindern.

Ansonsten wäre die Anfrage mit einem Foto sinnvoller, ebenso wenn der Typ der Pumpe genannt würde.

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Ach, eine originale Rückschlagklappe?
Wenn das Ding für Verstopfung sorgt, hat man aber ganz andere Probleme.

Ich war jetzt von einem nachträglich eingebauten Ventil mit manueller oder anderweitig gesteuerter Betätigung ausgegangen und nicht von einer Rückschlagklappe. Sowas ist für solche Anlagen meist eher weniger das Problem, wenn sie das pumpen, wofür sie ausgelegt sind.
  Zitieren
 
#5
(19.08.2022, 10:17)wiedapp schrieb: ... Ich war jetzt von einem nachträglich eingebauten Ventil mit manueller oder anderweitig gesteuerter Betätigung ausgegangen und nicht von einer Rückschlagklappe. ...

Henrik, ich weiß aber nicht, ob der TE was anderes eingebaut was. Habe ich aus meiner Glaskugel gelesen ...

Wolfgang
  Zitieren
 
#6
Man könnte mit einem "Stromrelais" feststellen ob die Pumpe läuft (Strom verbraucht) und dann mit dem Kontakt des Stromrelais ein "Zeitrelais" starten was nach 15 Sekunden den Pumpenstrom unterbricht.

Du müsstest dir dann aber noch überlegen wie du die Pumpe wieder scharf schaltest.

Mike
  Zitieren
 
#7
Hallo Mike, hallo Wolfgang und hallo Wiedapp!

Ich habe Eure Antworten eben erst gesehen und entschuldige mich für die späte Reaktion.

In der Tat ist es so, wie Wolfgang sagt. Es gibt ein - im Sammelbehälter eingebautes (mechanisches) Rückstromventil (einfaches Gummi-Flapperventil) das den Rückfluss des Abwassers aus der Steigleitung in den Sammelbehälter verhindern soll.

Wenn dieses mal - kam schon vor- nicht aufmacht oder klemmt, dann läuft die Pumpe im Sammelbehälter unendlich weiter, da sie ja das Grauwasser nicht heraus gedrückt bekommt, und der Pumpen(ein/aus-)schalter (Niveausteuerung: Wasserstandsabhängige, pneumatische Niveausteuerung) die Pumpe nicht mehr ausschaltet.

Den Druckschalter kann man nicht "abgreifen", da die Wasserdichtigkeit intern dann nicht mehr gegeben wäre.
Das Hebewerk ist ganz simpel aufgebaut: Ein Plastik-Sammelbehälter, eine Pumpe drinnen, und eine Pneumo-Schalter der die Füllhöhe überwacht, angeschlossen über einen Schukostecker an der Steckdose


https://www.homa-pumpen.de/fileadmin/use...ick_1A.pdf

Ich habe jetzt einen Tipp bekommen, wie das ganze - ohne große Bastelei - zu überwachen wäre.
Es gibt mittlerweile auf dem SmartHome Applikationen Markt ein paar wirklich tolle Sachen, von denen ich gar nichts wusste (da ich das Thema über Jahre nicht verfolgt habe).

Ich werde es mal mit einem WLAN-fähigen Relais (Zwischenstecker) von Shelly versuchen.
Shelly Plug S, der lässt sich über die App, bzw, Browseroberfläche programmieren und - wenn ich das richtig verstanden habe - auch nach xxx Sekunden Betrieb automatisch abschalten. Die akustische Warnung spar ich mir...krieg es ja irgendwann über die App mit.

Das ganze Ding kostet nur 15 EUR, echt krass günstig für das, was es kann (Leistungsmessung inkl).

Danke trotzdem für Eure Hilfe!

Martin

https://www.youtube.com/watch?v=FYOweXTVmBI
  Zitieren
 
#8
Hallo Martin
Ein interessantes Teil, ich habe das mal schnell überflogen.
Ich sehe allerdings nicht die Möglichkeit damit die Leistung zu überwachen und dann automatisch bei einer bestimmten Leitung abzuschalten.
Wäre schön wenn du deine Lösung hier postest, würde mich interessieren.

Mike
  Zitieren
 
#9
Naja, mit Shelly kann man das wohl so programmieren, dass die Kiste die Leistung überwacht. Wird ein Schwellwert über- oder unterschritten, lässt sich das verarbeiten, ob jetzt in einem Schaltbefehl oder einer Push-Nachricht. Das wird zum Beispiel dazu genutzt, um bei einer Waschmaschine die Push-Meldung "Wäsche fertig" zu generieren, wenn die Maschine fertig ist und vom Stromverbrauch wieder in den Standby-Bereich nach dem Waschen zurück fällt.
Bestimmt lässt sich das auch so programmieren, dass bei Stromaufnahme über einem Schwellwert ein Zeitschalter abläuft und wenn die Stromaufnahme länger anhält, wie die Zeit von der Uhr, der Zwischenstecker abschaltet. Einschalten dann wieder über die App. Wie gesagt: MÜSSTE und SOLLTE! Ob das wirklich geht, muss man probieren oder Du fragst Mal in einem auf Shelly spezialisierten Forum. Dafür bin ich nicht tief genug in der Materie.
  Zitieren
 
#10
Martin, ich habe meine Anlage auch in der Küche installiert. Normalerweise arbeitet die Anlage – wie Du schon beschrieben hast – intervallweise, also kurzer Pumpstoß, Pause. Kurzer Pumpstoß, Pause.

Nach etwa 1,5 bis 2 Jahren kam es gelegentlich vor, dass die Anlage anschaltete, um dann 5 ... 6 Sekunden durchzulaufen. Ich dachte mir nichts bei. Später ging das so weit, dass der Pumpenmotor schon mal 10 ... 15 sek lief. Ich habe dann jedes Mal die Pumpe vom Netz getrennt, danach ging es wieder 'ne Weile.

Der Hersteller der Pumpe (Sanibroy) empfiehlt eine regelmäßige Reinigung. Gerade beim Kücheneinsatz ist das wichtig. Also habe ich – ganz unkonventionell – am späten Abend den Netzstecker gezogen und eine Flasche Cola in den Küchenausguss gekippt. Das durfte dann bis früh wirken. Früh Stecker rein – und die Anlage schnurrt seitdem wieder wie am Anfang ...

Ich schätze, die doch teilweise öligen/fettigen Rückstände im Abwasser der Spüle verhindern irgendwann, dass die einfache mechanische Abschaltung (Schwimmer) zuverlässig funktioniert. Sie hängt dann einfach, wie man so schön sagt.

Wolfgang

PS: Wenn das Ventil bei Dir blockiert, dann kann das eigentlich auch nur daran liegen, dass es aufgrund von Rückständen festklebt. Oder habe ich Deinen Eingangspost nicht richtig verstanden!?
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste