Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Umbau auf Festool Plug-it für Drittherstellermaschinen
#31
(30.05.2018, 13:28)loeschi schrieb: Hy,

Hatte so einen Umbau auch mal im Sinn und mich durch diesen Thread wieder daran erinnert.

Damals (2015) wollte ich das mit dem Push-Pull System von Weipu machen, da gibt's die Geräteseite nämlich als Flansch-Version
was den Einbau ungemein erleichtert. Wahlweise 2 oder 3 polig, je nach Maschine und entsprechendem Kabel natürlich.

http://www.weipuconnector.com/Product_show_2.htm

Erhältlich bei den einschlägigen Elektro-Teile-Lieferanten wie Conrad oder Völkner.

LG,
Löschi

Ja knaller,kenne solche Industrie Connector nur musste man damals immer drehen um zu arretieren,oder ein arretier hebel umlegen.
Wuste gar nicht das es sowas nun mit pushpull gibt wie geil die besorg ich mir mal ..danke für den HinweisWink)
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#32
(30.05.2018, 23:31)HMBwing schrieb: ... auch eine gute Idee - aber wenn ich bei dem plug it bleibe, brauche ich die Festool-Geräte nicht mehr umrüsten ;-)
Wenn das von Weipu eher zusagt, wäre vielleicht einen kleinen Adapterstummel für jede Festool Maschine zu bauen eine Lösung?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#33
Erstmal ein freundliches "Hallo" ins Forum!

Bin hier eher durch Zufall drüber gestolpert und habe mich daran erinnert, dass ich diesen Umbau mal an einer billigen Ferm Flachdübelfräse durchgeführt habe. Das sollte eine Art "Machbarkeitsstudie" werden, der finanzielle Verlust hätte sich im Falle des Scheiterns in Grenzen gehalten. Es hat funktioniert.

Ich habe die Fräse geöffnet, den Knickschutz entfernt, das Loch entsprechend der Festool Einbaubuchse (Ersatzteil, unter 10 Euro aus irgendeinem Online-Shop) aufgebohrt, einige kleinere Fräsarbeiten durchgeführt um im Gerät Platz zu schaffen und die Buchse mit reichlich Epoxydkleber hinein geklebt.

Das ganze hält jetzt schon seit über einem Jahr, funktioniert hervorragend, wackelt immer noch nicht, trotz häufiger Benutzung der Fräse und sieht zumindest bei angeschlossenem Kabel auch gut aus.

       

Warum ich den Umbau, entgegen meiner ursprünglichen Absicht, bis jetzt nicht an weiteren Geräten durchgeführt habe:

Da wäre einmal der Garantieverlust bei neueren Geräten.
Dann war es doch eine mehrstündige Bastelei mit unsicherem Ausgang, bei teureren Geräten sicherlich bedenkenswert.
Außerdem ist der Kabelsalat in meiner Werkstatt jetzt nicht so groß, dass ich das an allen Geräten unbedingt bräuchte.

Vielleicht werde ich es nach Ablauf der Garantiezeit nochmal mit meiner Bosch Oberfräse versuchen, aber im Moment sind mir wichtigere Projekte dazwischen gekommen.

Es grüßt Euch freundlich
Christoph

Jetzt hoffe ich nur noch, dass das Einfügen der Bilder geklappt hat Wink
  Zitieren
 
#34
Hallo Christoph, erst einmal herzlich Willkommen im Forum. Wink

Dein "Experiment" ist dir doch ganz gut gelungen...und deine Bilder dazu sind in Farbe und bund Wink Thumbs Up


Gruß Max
  Zitieren
 
#35
Christoph: SUPER ! Und Danke für die Antwort inkl. Bilder! VG Holger
  Zitieren
 
#36
Hallo zusammen!

Anbei drei Beispiele aus meiner Werkstatt. Bei den beiden Exzenterschleifern ging es unproblematisch. Da die Festool-Buchse eine umlaufende Nut hat muss man das Gehäuse lediglich auf die passende Größe auf“dremeln“ und kann manchmal sogar an die vorhandene Zugentlastung des bisherigen Kabels die Buchse anschrauben. Zugentlastung braucht es dann ja nicht mehr, da die Buchse fest verbaut ist.

Bei dem Winkelschleifer mit Flachdübelfräsaufsatz war nichts zu machen, da musste das Gehäuse großzügig entfernt werden. Nach dem Anschluss der Festool-Buchse habe ich das Gehäuse mit „Flash Bonder“ nachmodelliert. Sieht zwar nicht schön aus, aber ist an der Werkbank nicht wirklich wichtig. 

Übrigens die neuen Festool-Kabel können durch Drehen auch arretiert werden und können sich nicht mehr von selbst lösen.

Grüße Rainer


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
  Zitieren
 
#37
Rainer, auch dir meinen herzlichen Dank für die Erläuterung/AW mit Bildern.

Insbesondere, weil dich die neuen plug it auch verriegeln lassen finde ich ja so interessant.

Am Freitag habe ich zwar das Festool-Anschlussteil (Buche mit Kabel ca 17 Euro Ebay) für meinen ersten Test erhalten, jedoch werde ich wohl frühestens am nächsten WE dazu kommen die einzubauen (frühestens - leider)...
  Zitieren
 
#38
Hallo HMB,
ich denke, die Kabelbuchse ist weniger geschickt, kostet mehr und das Kabel als solches ist eh überflüssig. Ob Du die einfach öffnen kannst, bezweifle ich. Es gibt auch die reine Buchse mit Schraubklemmen. An die schraubst Du einfach die maschinenseitigen Leiter an.

Aber jetzt schau einfach mal. Bin gespannt, was Du berichtest.

@all: Habe die Buchsen bewusst nur in Maschinen eingebaut, die ich in der Regel an der Werkbank verwende, da es dort immer gerne Kabelsalat gibt. Da hasse ich das. Beim Schleifen verwende ich den Festool-Schlauch an dem die Zuleitung dra ist. So kann ich rasch von einem Exzenter auf den Rutscher umstöpseln und habe eben das zusätzliche Kabel nicht mehr. Das ist sehr geschickt. Ich werde gelegentlich den Multimaster noch umbauen, dann haben alle Geräte die ich häufig an der Werkbank verwende einen Plug-it!

Grüße Rainer
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste