Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unterschied zwischen Stab- und Bügelstichsäge
#1
Ich spiele mit dem Gedanken, eine neue Stichsäge zu kaufen, vermutlich die Bosch GST 150. Die gibt es aber in einer Ausführung als Stab und mit Bügel.

Was sind denn die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bauform? Rein vom Bauchgefühl würde ich die Stabform bevorzugen, weil die sich auch mit zwei Händen führen lässt und wegen der geringeren Höhe nicht so schnell zum kippen neigt. Ist aber nur eine Vermutung.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Technisch gibt es keinen Unterschied. Schau dir beide an und kauf die, mit der du am Besten zurecht kommst. Geht um Sachen wie Arbeitsdauer, Arbeitslagen, etc. Pauschal sagen " für die und die Arbeit ist diese Form besser" kann man nicht sagen
  Zitieren
 
#3
Technisch sind beide gleich, das ist mir klar. Es geht eigentlich nur um's Handling. Ich habe eine uralte Black & Decker Stichsäge mit Bügel, daher kenne ich die Bauform etwas.

Um Vor- und Nachteile feststellen zu können bräuchte man vermutlich beide, um vergleichen zu können
  Zitieren
 
#4
Hi Christian, willkommen im Forum.

Rein aus dem Bauch tendiere ich auch zu der Stabform. Nur das mit dem "Einhand" irritiert mich gerade etwas, weil man doch gerade da auch ganz gut mit der zweiten Hand anfassen kann, eben an dem "Knubbel".
  Zitieren
 
#5
Die Meinungen gehen da auch etwas auseinander, denn man hört auch, dass gerade die Bügelform für Anfänger besser geeignet wäre, da sie mit einer Hand leichter geführt werden kann und man dabei mit der zweiten Hand das Werkstück halten kann. Die Stabform ist eher eine zweihand Säge und kann somit präzieser geführt werden.
Wobei ich es auch so sehe, man kann beide mit einer oder beiden Händen führen, wenn man das Werkstück dabei festspannt, geht es wesentlich einfacher.

Weiter haben Stabstichsägen eigentlich keine Regelelktronik per Fingerdruck, also bei Bügelstichsägen kann man die meisten per Fingerdruck schalten/regeln, die Stabstichsäge hat eigentlich dafür nur einen An- Ausschalter und wird dann mittels speraten Drehrad geregelt.
Zudem finde ich, die Stabstichsäge liegt einfach satter auf dem Werkstück und ist nicht so kippelig.
Aber größter Vorteil der Stabform ist wohl das leichtere "von unten" sägen. Doch dabei kann eine Säge mit LED recht nervend sein, eine Abschaltung wäre da ideal (denn nichts nervt mehr, wie wenn dir das LED-Licht beim Sägebeginn in die Augen scheint).
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#6
Hi,
bei der Stabversion liegt der Schwerpunkt günstiger, wenn man sie mit einer Hand führen will, da man direkt den Motor umfasst.
Ich finde das Bügeleisen ist mit einer Hand schwieriger zu kontrolieren, besonders bei Kurvenschnitten.

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 
#7
Ich hab den gleichen Eindruck. Deshalb wird es ziemlich sicher die Stabversion

Danke für die Hilfe
  Zitieren
 
#8
Pro Stabform!
Grund: Ergonomie
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#9
Bei vielen Kurven und sachten Schnitten, wo man meist gerne mit dem Gas spielt, ist eine Bügelvariante besser geeignet.

Und hol dir keine Knauf/Stabform in Akkuversion von Makita, dessen Schalterweise sind unmöglich.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste