Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wärmebrücke in der Kelleraußenwand
#1
Hallo,
ich habe ein Problem in meiner Kellerwerkstatt was ich schon länger beobachte und was mich langsam unsicher werden lässt. Ich habe meine Werkstatt in einem Kellerraum mit Fenster. Das Haus wurde ca 1935 gebaut, der Raum ist ca 15qm gross und mit Kalkfarbe gestrichen. Mitten auf der Außenwand in ca Hüfthöhe habe ich einen Fleck auf der Wand und die Wand bzw Farbe fühlt sich kalt und feucht an. Wenn man mit dem Finger über die Farbe reibt ist sie nicht trocken sondern fühlt sich etwas wie feuchter Sand an. Der Fleck ist nicht gerade groß sondern ca 5x5cm. Man kann einen deutlichen Temperaturunterschied mit den Händen merken. Gemessen habe ich es leider noch nicht. Anscheinend habe ich hier eine Wärmebrücke und die feuchte Kellerluft mit ca 60% schlägt sich da immer nieder. Ob es nun draußen regnet oder extrem kalt oder Warm ist, spielt eigentlich keine Rolle. Der Raum wird ein wenig beheizt und liegt bei ca 17-18°. Hat jemand eine Idee was da los sein kann? Sollte ich evtl mal den Putz runterhauen und nachschauen? Größer oder kleiner ist der Fleck nicht geworden und andere Flecken gibt es auch nicht im Raum. Der Vorbesitzer hat soweit ich weiß den Keller ringsrum ausgehoben, aber was dann im Detail gemacht worden ist, weiß ich leider nicht. Ein Gutachter hat vor 2 Jahren vor Hauskauf den Keller inspiziert, den Fleck gesehen und die Wandfeuchte gemessen. Laut seiner Aussage unbedenklich und es wären nur einfache Ausblühungen. Mir macht aber der Temperaturunterschied sorgen und die dadurch entstehende Feuchtigkeit und die Angst vor Schimmel.

Hat jemand Tips oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß Marcel
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ist halt Altbau.

Je nachdem was der Vorbesitzer hat machen lassen und vor allem wie...klingt das jetzt nicht wirklich dramatisch.

So lange da nix größer oder schlimmer wird würde ich da gar nichts machen.
Ob man den Putz drauf lässt oder nicht ist Geschmackssache...bei unserem Keller kam der komplett runter und seit dem kann man zusehen wie die Wand immer trockener wird, was allerdings auch nur funktioniert weil eben nichts gedämmt oder gedichtet wurde.
  Zitieren
 
#3
Hallo
Was  alles gemacht wurde, kann ich leider nicht sagen. Das Haus wurde von einem älteren Herrn schon fast zu einer Ruine gewirtschaftet . Dann wurde das Haus gekauft für kleines Geld und saniert. Nach der Sanierung dann an unsere Vorbesitzer verkauft und die konnten die genauen Arbeiten dann auch nicht mehr wiedergeben.

Mich stört halt der Fleck und ich hätte gerne eine saubere Wand mit weißer Farbe. Ist schließlich mein Rückzugsort und meine Werkstatt.

Was mich auch stutzig macht ist der kleine Fleck. Irgendwas kleines muss ja in der Wand sein was die Wärme wesentlich besser leitet als der Rest.

Gruß Marcel
  Zitieren
 
#4
Was Du auch machst, nimm dort nichts anderes als Kalkputz!

Alleine der sorgt gerade dafür, dass Du da keinen Schimmel hast.

Auf dem Zeug entsteht kein Schimmel, der geht da nicht dran.

Und wenn Kalkputz, dann auch keinen mit Zuschlagstoffen.

Schau Dir dazu Mal den YT-Kanal von Antik-Graef an (Tischlerei, Handwerk,...)

MfG
  Zitieren
 
#5
Was war früher in dem Keller installiert?
Wozu wurde der Keller genutzt?
  Zitieren
 
#6
Ist der Keller mit Naturstein ausgemauert? Das dürfte bei Baujahr 35 normal sein. Das erklärt die Ausblühung. Das sind Salze der Salpetersäure und haben nix mit Schimmel zu tun. Meist haben alte Häuser kein gutes/trockenes Fundament. Dadurch kann Feuchtigkeit aufsteigen und es kommt zu diesen Ausblühungen. Ich habe dieses Problem auch im alten Teil meines Hauses. Eine Trockenlegung der Wand/Mauer durch eine Fachfirma wird sauteuer da eine horizontale Feuchtigkeitssperre eingebracht werden muss. 
In meinem (Getränke) Keller hab ich den Putz abgeschlagen und die Natursteine neu verfugt. An anderen Stellen kratze ich von Zeit zu Zeit das lose Material weg und pinsle Kalkfarbe drüber. Sieht nicht gerade berauschen aus aber es ist ja auch ein Keller und kein Wohnzimmer.
  Zitieren
 
#7
Und was da in der Wand ist...wenn du es unbedingt wissen willst, klopf auf und schau nach.

Entweder ging da mal ein Wasserrohr nach draußen, es steckt ein Baustahl drin oder sonst was
  Zitieren
 
#8
(11.04.2019, 09:41)Ma-hop schrieb: ... Ein Gutachter hat vor 2 Jahren vor Hauskauf den Keller inspiziert, den Fleck gesehen und die Wandfeuchte gemessen. Laut seiner Aussage unbedenklich und es wären nur einfache Ausblühungen. Mir macht aber der Temperaturunterschied sorgen und die dadurch entstehende Feuchtigkeit und die Angst vor Schimmel.

Hat jemand Tips oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß Marcel

Hallo Marcel,
ich kann den Sinn deines Postings nicht wirklich nachvollziehen. Da hat ein Gutachter, als solcher muss er vom Fach sein, den Keller besichtigt, gemessen, gefühlt und sonst was und ist zu dem Schluss gekommen, daß es unbedenklich sei.
Wir, zum größten Teil nicht vom Fach, sollen ohne Fotos, Besichtigung, Riechen und Fühlen, eine Einschätzung abgeben. Findest du das nicht selbst ein bisschen schräg?
Grüsse
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#9
(11.04.2019, 19:48)Christian Neumann schrieb:
(11.04.2019, 09:41)Ma-hop schrieb: ... Ein Gutachter hat vor 2 Jahren vor Hauskauf den Keller inspiziert, den Fleck gesehen und die Wandfeuchte gemessen. Laut seiner Aussage unbedenklich und es wären nur einfache Ausblühungen. Mir macht aber der Temperaturunterschied sorgen und die dadurch entstehende Feuchtigkeit und die Angst vor Schimmel.

Hat jemand Tips oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Gruß Marcel

Hallo Marcel,
ich kann den Sinn deines Postings nicht wirklich nachvollziehen. Da hat ein Gutachter, als solcher muss er vom Fach sein, den Keller besichtigt, gemessen, gefühlt und sonst was und ist zu dem Schluss gekommen, daß es unbedenklich sei.
Wir, zum größten Teil nicht vom Fach, sollen ohne Fotos, Besichtigung, Riechen und Fühlen, eine Einschätzung abgeben. Findest du das nicht selbst ein bisschen schräg?
Grüsse

Hallo Christian,
ja wenn ich jetzt genauer nachdenke muss ich dir recht geben. Ein Foto wäre hilfreich gewesen.

Ich fand es unverständlich warum eine so kleine Stelle mitten auf der Wand einen deutlich fühlbaren Temperaturunterschied hat und wollte mal nach Erfahrungen fragen. 
Ich denke ich werde mal den Putz runterschlagen und nachschauen.

Gruß Marcel
  Zitieren
 
#10
(11.04.2019, 20:12)Ma-hop schrieb: Ich fand es unverständlich warum eine so kleine Stelle mitten auf der Wand einen deutlich fühlbaren Temperaturunterschied hat und wollte mal nach Erfahrungen fragen. 
Ich denke ich werde mal den Putz runterschlagen und nachschauen.

Gruß Marcel

Wie bereits gesagt, es kann durchaus sein das hier ein Rohr / Baustahl / Hohlraum oder sonst irgendwas in der Wand ist.

Ich hab bei uns auch so ne Stelle in einer Betonwand wo einst die Leitungen zum Brunnen raus gingen, dort ist die Wand gefühlt auch immer etwas kälter und feuchter.


Feuchtigkeit in alten Kellerwänden ist im übrigen normal und unbedenklich WENN die Feuchtigkeit die Chanche hat abzutrocknen, hier ist die Wahl des Wandaufbaus eben entscheidend. Am besten >>> Gar kein Wandaufbau, rohe Steine, sauber verfugen und gut ist.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste