Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was für Bohrer verwendet ihr?
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Wofür?
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#3
Kaufe unterschiedlich, aber eigentlich nie teure. Bohrer sind für mich Verschleißartikel und in den Werkstätten verstreut.
Aber meist sind es Bohrersets oder auch mal einzelne Bohrer, die des öffteren brechen (z.B. 1 - 5er), usw. ....
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#4
Hallo,

wie an anderer Stelle schon einmal erwähnt/verlinkt hatte ich mir vor
einiger Zeit den ENT Satz 3-13mm geholt.

http://www.ebay.de/itm/ENT-21-tlg-HSS-Ho...SweJ1ZzydV

Bin, im Gegensatz zu meinem kleinen 1,95€ Set, doch sehr zufrieden Tongue 

VG
Jörg
  Zitieren
 
#5
(06.10.2017, 11:03)Gibi schrieb: Hallo,

wie an anderer Stelle schon einmal erwähnt/verlinkt hatte ich mir vor
einiger Zeit den ENT Satz 3-13mm geholt.

http://www.ebay.de/itm/ENT-21-tlg-HSS-Ho...SweJ1ZzydV

Bin, im Gegensatz zu meinem kleinen 1,95€ Set, doch sehr zufrieden Tongue 

VG
Jörg

Wieso muss ein Holzbohrer über eine Titan Beschichtung verfügen, welchen Vorteil soll das bei dem Werkstoff Holz bringen?
Bei Metalbohrern sehe ich ja noch einen gewissen Sinn darin, aber bei Holz. Idea 

Kläre mich Unwissenden doch bitte mal auf. Wink 

Gruß Karsten
  Zitieren
 
#6
(06.10.2017, 11:16)tbone_xxl schrieb: Ich selbst nutze zum Bohren jeglicher Materialien (ausser Stein natürlich) HSS Stahlbohrer und habe bisher immer das gewünschte Ergebnis erzielt.

Ufff, mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich habe mich das nicht zu schreiben getraut: In aller Regel verwende ich auch meine Stahlbohrer für Holz. Lediglich bei Arbeiten, wo es auf genaue Platzierung der Bohrung ankommt, verwende ich mal die Holzbohrer, weil ich die Spitze da genauer ansetzen kann.

Ansonsten sind meine alten Bohrersätze, ob Holz- oder Stahlbohrer, Angebote von Einkaufsmärkten, wie z.B. NORMA, LIDL, um stellvertretend zwei zu nennen. Der 13-teilige Stahlbohrersatz für 9,99 Euro – da kann man nichts falsch machen. Auch mein jetziger Maxisatz Bohrer mit x Bohrern ist von dort.

Zulegen werde ich mir lediglich noch einen guten Satz Bohrer für Edelstahl. Edelstahl killt die Billigbohrer massenweise.

Wolfgang

PS: Mir erschließt sich im Heimwerker-/Hobbybereich nicht, warum ich mit teuren Bohrersätzen arbeiten soll. Die machen auch nur ein Loch. Sicher, vielleicht ist das Loch runder (?), aber bei meinen bisherigen Arbeiten habe ich die erforderliche Präzision auch mit Billigteilen erreicht.
  Zitieren
 
#7
@Wolfgang,
ich habe bis vor kurzem auch so gedacht wie Du und habe für alles, bis auf Stein, nur HSS Bohrer verwendet. Bis mir dann ein Bohrer mein Werstück versaut hatte, weil er neben der Holzfaser eintauchte, um sich den Weg im weicheren Holz zu bahnen. Vielleicht auch mein Fehler, weil ich das Werkstück nicht Zwangsgeführt hatte.
Seitdem nehme ich nur noch Holzbohrer aus dem Baumarkt, um in (Weich) Holz zu bohren.


Gruß Karsten
  Zitieren
 
#8
(06.10.2017, 11:53)Hausmeesta schrieb: Wieso muss ein Holzbohrer über eine Titan Beschichtung verfügen, welchen Vorteil soll das bei dem Werkstoff Holz bringen?
Bei Metalbohrern sehe ich ja noch einen gewissen Sinn darin, aber bei Holz. Idea 

Kläre mich Unwissenden doch bitte mal auf. Wink 

Gruß Karsten
Lt. Herstellerangaben:
Zitat " Alle Bohrer sind TiN-beschichtet und dadurch widerstandfähiger
und entwickeln weniger Wärme beim Bohren. "

K.A., ob das wikrlich so ist, ist mir vollkommen egal.
Mir ging es um den großen Bereich an Durchmesser.

Und es ist schon ein Unterschied zu
a) meinen Billigbocker Holzbohrern und
b) den Metallbohrern zu merken.


VG
Jörg
  Zitieren
 
#9
Wo ich definitiv Holzbohrer (Schlangen-/Lewisbohrer) verwende, sind tiefe Bohrungen oder Bohrungen mit großen Duchmessern. Da sind diese Dinger unschlagbar. Sie ziehen sich förmlich ins Holz von selbst ein, die Löcher sind sauber geschnitten.

Wolfgang
  Zitieren
 
#10
Bei mir sind sowohl HSS-Bohrer als normale Holzbohrer für Holz im Einsatz. Wobei ich die HSS-Bohrer bevorzuge. Durch ihre kegelförmige Spitze, setzen die genau auf die Körnung an und ziehen sich von dort auch nicht weg. Gut, ist bei Holzbohrern nicht anders, aber irgendwie bin ich jetzt bei den HSS-Bohrern hängen geblieben. Zur Qualität kann ich nur sagen: NORMA und Co. Werden die alten Bohrer stumpf, gab es in der Werbung gerade bei Norma in der Zwischenzeit bestimmt mal wieder ein neues Angebot wo ich zugeschlagen habe. Von daher liegt immer etwas Ersatzwerkzeug auf Lager. Letztes Wochenende ging auch wieder einiges aus Norma mit. Vom 4er Schnellspannzwingenset, über Kegelsenker bis hin zu einem Set mit Schlangenbohrer (10-20mm im 2mm Raster, noch Restbestände vom Angebot aus der Vorwoche). Und die Schlangenbohrer sind richtig scharf. Die haben mir das Holz aus dem Loch geschält, wie ich es bei einem 20mm Forstnerbohrer gesehen hatte, den ich mir einzeln bei Amazon für die Löcher in der Werkbank gekauft hatte. Also billig muss nicht immer stumpf heißen. Auch die Schnellspannzwingen machen gute Arbeit und verlieren ihre Spannung nicht, wenn man sie fest anzieht.
Liebe Grüße vom Stefan. 
Blog: Der Technik-Blog
YouTube-Kanal: Stefan's Bastelkeller
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste