Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Werkbank-Platte für Don
#1
Hallo

"Diesen Beitrag habe ich aus dem Lets ..... Forum herüber gerettet."

Wollte mal eines meiner Projekte vorstellen und nutze die Gelegenheit
die Erstellung der Werkbank-Platte für Don's Werkbank zu zeigen.

Da mir sicherlich einige zustimmen werden das es für ein Gutes Video nicht mit einer Idee und ein paar aufnahmen getan ist,
hier "nur" ein paar Fotos.

Waren eh ein Abfallprodukt um Don die Wartezeit zu versüßen (ärgern) ;-)

Also mit den Baubohlen 3000x200x40 (Kiefer) fing alles an (Don durfte natürlich bezahlen) :-).

Also alle Bohlen halbieren (2x1500) und der länge nach auftrennen (2x98) somit ergaben sich aus jeder Bohle 4 leisten.
Leisten gehobelt auf 95x36mm.
   

Sortiert Kern an Kern, Splint an Splint, Hier schlechte Seite unten, Breite ca. 56cm.
   

Markiert und durchnummeriert.
   
Man(n) sollte die Markierung auch auf der Ersten Bohle beginnen.
   
Oberseite nur zwei große Nüsse zu sehen (ja ich weiss was Ihr jetzt denkt) evtl. Plätchen einsetzen !?
   
Und jetzt ab in den Leim: Definitv genug!
   
Wie sagt man so Schön; wo Leim raus Kommt war auch welcher drin ;-)
Ja und abgewischt hab ich auch (grob), und mit Zwingen verhält es sich wie Hubraum!
             
Nach dem Leimen (2 Tage) waren die vier Kanteln dann fertig, und ich weiß jetzt wie man Leimbinder herstellt.
   
Testweise zumassenstellen, hmmm, einige lücken.
   
Nach dem rechtwinkligen Abrichten auf der Hobelmaschiene, nochmal fein abziehen.
   
Joaaaa sieht gut aus.
   
Damit es beim Leimen nicht mehr zu sehr verrutscht, ein paar Lammelos (20er).
   
Testweise zusammenstecken.
   
Und, sieht gerade aus, heißt die sind im Winkel.
   
Aber das sieht s…..e* aus!!!
   
Den Übeltäter ermitteln.
   
Und nach einem Haufen Späne.
       
Und das Leimen beginnt von vorne.
   
Zwingen, Zwingen, Zwingen… kann man nie genug haben.
Die Schraubzwingen fingen an sich zu biegen, mehr geht nicht.
   
Nachdem die Platte eine Nacht abgebunden hat, beginnt das Abrichten, jetzt weiss ich warum diese Hobel auch Schrupphobel heißen.
   
Nüsse ausbohren und Plätchen einsetzen
   
Kurz vor der Sonnenfinsternis ;-)
   
Und weiter fügen.
   
Naja die Säge schafft nur 55mm, der Rest muss dann von der Unterseite her geschnitten werden.
Vielleicht auch mit der Roiyoba !?
   
Und von Unten, naja muss der gute alte Hobel ran, gut das die Messer richtig Scharf sind.
   
Sieht besser aus.
   
Vorderkante auch im Winkel? Ja würde ich sagen.
   
Das große Schleifen beginnt, keine Sorge ich habe Don was übrig gelassen ;-)
         
So jetzt noch den Schutz für das Hrinholz.
Kiefer 22x100x2000 auf 2x650 trennen dabei die gröbststen Fehler aussparen.
   
Auftrennen, Aufdoppeln und Leimen.
       
Mit je zwei Lammellos (gegen das verrutschen) und Anprobe.
       
Aufleimen.
   
Wer das fertige Teil sehen möchte: Hier

Es folgte noch das erstellen der Beinzange aus Stahlbändern.
Das bein (beweglich) und einpassen der Rechten Vorderzange.
Disi


"Falsch und Richtig sind nur Worte, wichtig ist was man tut.
Wenn man etwas Richtig macht wissen die Leute nicht ob man überhaupt was getan hat."

Futurama: Der Göttliche Bender.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ohne Worte: Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up 

 Wolfgang
  Zitieren
 
#3
Moin,

ach ja da hat er mir echt ne super Platte gebaut. Das Untergestell haben wir dann zusammen gefertigt und nach dem Aufstellen in meiner Werstatt habe ich dann noch final die Platte geschliffen und gewachst. Nach gut 1 1/2 Jahren sieht sie aber nicht mehr ganz so jungfreulich aus. Aber ist ja auch zum Arbeiten gedacht und nicht zum Anschauen. Wenns zu schlimm wird, abschleifen und neu versiegeln. Und wenn die irgendwann zu dünn geworden ist, wird nen Neue gebaut Tongue

Gruß Don
  Zitieren
 
#4
Disi - DAS ist eine TOLLE Handwerksleistung! ... eine sehr solide Platte - und fasst zu schade zum darauf arbeiten. ;-)
  Zitieren
 
#5
Bei dem Feedback werde ich mich mal Trauen die Bilder von der Wohnungstüre einzustellen.

Ich muss dazu sagen was Forum oder YouTube angeht bin ich mehr Vojeur als Aktiver.

Bin so ein 80er 90er Highend HiFi fan, diesen anspruch habe ich auch an das Bild
somit habt nachsicht mit mir das diese Bilder eher ein abfallprodukt und eigentlich nur für
den "Endanwender" gedacht waren.

Meine kleine Werkstatt ist auch nicht die schönste, aber eben Meine Wink
Disi


"Falsch und Richtig sind nur Worte, wichtig ist was man tut.
Wenn man etwas Richtig macht wissen die Leute nicht ob man überhaupt was getan hat."

Futurama: Der Göttliche Bender.
  Zitieren
 
#6
Hallo Disi. Und ja, ich erinner mich noch an das Projekt für Don. Tolle und viel Arbeit. Was die Bilder angeht, gibt es ja zwei Arten: Die einen dienen vor allem der Ästhetik, die anderen der Dokumentation. Bei letzteren reicht es doch, wenn man gut erkennen kann worum es geht. deshalb gibt es wohl keinen Grund sich entschuldigen zu müssen. Und Endanwender sind wir hier ja auch. Wink
Liebe Grüße
Andreas


Man kann es gar nicht vermeiden täglich hinzuzulernen!

  Zitieren
 
#7
Starke Arbeit. Respekt.
Gerne auch noch Bilder vom Bau der Beinzange und des Bankknechts

Schönen Gruß
Martin
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#8
ja - Beinzange habe ich bereits auf YT betrachtet - wäre schön hier noch konkretere Infos zu bekommen (obwohl ich das vermutlich nicht nachbauen werde...)
  Zitieren
 
#9
Hallo

das mit der Zange wird schwierig da ich hier nur ein oder zwei Bilder gemacht habe.
Und eine Sketchup skizze.

Zu dem Youtube Video, das kann nicht von mir sein, hast Du mal den Link?

Das ganze basiert auf der Spindel von Feinewerkzeuge die auch andere hier bereits für den Selbstbau einer Vorderzange genutzt haben.
Link: https://www.feinewerkzeuge.de/spindel.html Best. Nr.: 307750

Eine Solche Konstruktion (wie auch die Originalen Sets) bestechen nicht durch stärkere Spannwirkung etc.

Die gründe es aber so und selber zu machen waren recht einfach:
  • Man kann die Zange (Flacheisen) selber fertigen ist das mit einem Materialaufwand van ca. 12€ getan
  • Die verwendete Spindel ist 545mm lang durch das Bein der Bank und die Spannbacke gehen ca. 150mm verloren
  • Einspann tiefe von über 350mm!
  • Durch das Bein kann die Spindel deutlich tiefer angesetzt werden wodurch dieser bereicht ca. 250mm Tief ist und nicht wie 
    bei einer Vorderbankzange abhängig von der Plattenstärke nur ca.50-70mm.
  • Die Preise solcher Sets mal schnell die 250€ verlassen, ohne die Materailkosten für das benötigte Holz
wer Interesse an einem Nachbau hat kann ja Rückmeldung geben dann erstelle ich einen Separaten Thread mit den Bildern die ich habe.
Dort lässt sich das Thema auch besser und unabhängig von diesem Themenbereich diskutieren.

Insgesamt habe ich das 2x mal gebaut einmal für Don und einmal für mich.
Disi


"Falsch und Richtig sind nur Worte, wichtig ist was man tut.
Wenn man etwas Richtig macht wissen die Leute nicht ob man überhaupt was getan hat."

Futurama: Der Göttliche Bender.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste