Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Werkstatt in einem Zimmer einer Mietwohung?
#1
Star 
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Grundsätzlich ist es nicht verboten, wenn Du Dich an die Ruhezeiten hälst und kein Gewerbe betreibst. Der Nachbar entdeckt vielleicht die Tuba oder Schlagzeug oder Klavier, dann haben auch alle was davon.

Am Ende steht in der Praxis aber doch auch der menschliche Umgang mit den Nachbarn, wenn man keine Nägel unter dem Reifen haben will oder Hundekot am Türgriff.

Jemand mit Instrument übt bei sehr hohem Fleiß mit gewöhnlich zumutbarem Lärm mehrmals pro Woche oder einmal am Tag.

Du schiebst dann einen ganzen Abend bis 22:00 Bretter über die Kreissäge, und nebenan haben die Nachbarn vielleicht gerade den Krimi an.

Ein schöner Präzidenzfall hinsichtlich Zumutbarkeitsregelungen stellt dieser Kettenraucherfall dar, eigentlich darf er auch in seiner Wohnung machen, was er mag. Aber nur eigentlich, in der Urteilsbegründung wird klar auf praktische Zumutbarkeit abgestellt.

Meine Empfehlung: Fragen! Sprich mit den Nachbarn nebenan und drunter, ggf. auch drüber. Wobei man nach oben noch die Decke abhängen und ein wenig Dämmen könnte.

Meist findet sich was.

Am Ende kommt es auch auf Deine Arbeit an. Stundenlanges Fräsen, Kreissägen und Hämmern nervt einfach, weil der Unbeteiligte das auf Dauer unangenehm empfindet. Schaffst Du mit Dekupiersäge, kann es vielleicht auch wieder anders sein.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Musik wird als störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden.

Wilhelm Busch

LG
  Zitieren
 
#4
Erst Lattung, dann festmachen. Erlaubt ist viel, andere machen sich eine TV-Wand an die Wand, konstruktiv die gleiche Arbeit und Vorgehensweise.

Dran denken:
- Es muss alles rückbaubar sein, wenn Du mal ausziehst
- Viele Löcher = Viele Chancen, Kabel und Leitungen zu treffen
- Juristishc gehört alles, das Du fest am Gebäude und dem Grund installierst, erstmal dem Vermieter. Er wird kaum drauf bestehen, in der Wohnung OSB zu belassen, aber ich wollte es mal erwähnen.
Vereinfacht definiert: Alles, was man typisch nicht beim Ein/Auszug mittragen und mitnehmen kann. Darunter fallen auch Laminate, festverlegte Bodenbeläge und Holzdecken.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste