Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Werkzeuge aus der DDR
Ich stehe da jetzt auch etwas »auf dem Schlauch«, werde aber heute mal das Teil aufbauen und probieren, wo und ob da Spiel ist.

Wolfgang
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
Hallo,

Danke für eure Bemühungen. Anbei mal ein kleines Video zur Verdeutlichung. 

Besten Dank 

Dropbox Video
  Zitieren
 
Moin,
wenn Du mit dem Knebel auf fest, sprich spielfrei stellen kannst, dann sollte doch auch auf beweglich mit minimalem Spiel einzustellen sein. Mit etwas Fett ist dann vielleicht auch eine Beweglichkeit mit sehr wenig Spiel möglich.

Gruß Volker
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
Leider nein... es scheint, als wenn hinten irgendeine Art von Führung fehlt... 

Vielleicht kann ja mal jemand mit dem gleichen Ständer ein Foto der Rückseite offerieren Wink

Besten Dank
  Zitieren
 
Ich kann das erst morgen machen, wenn mir mein Sohn hilft, die schwere Arbeitsplatte (die vor dem Fach mit der Maschine steht) wegzuheben. Irgendwie erinnere ich mich aber an einen kleinen Stift, der in der hinteren Führungsnut lief und das seitliche Spiel reduziert/verhindert.

Wolfgang
  Zitieren
 
Hallo Wolfgang,

Besagten Stift an der oberen Schraube habe ich auch gefunden. Habe den Ständer komplett demontiert, alles gereinigt und gefettet...

Allerdings dreht sich der untere Bereich immer noch, leider...

Aber vielleicht bringt (d)ein Foto ja Lichts ins Dunkel. 

Beste Grüße und bleibt gesund
  Zitieren
 
So, hier mal die Fotos. Entschuldige bitte, dass ich den Bohrständer nicht erst gereinigt habe, aber er kommt ja gleich wieder in sein Verlies.

Der runde Gnubbel hat an einem Ende eine Fräsung, die genau in die Führungsnut der Säule passt. Ist alles i. O., so wird dieser Bolzen straff in die Nut gedrückt – und die Halterung der Bohrmaschine hat nur geringstes Spiel. Ist diese Anfräsung allerdings schon abgenutzt, dann bestimmt der Grad ihrer Abnutzung eben das Spiel.

Bei mir war allerdings die Andruckfeder gebrochen, so dass ich ein recht seltsames »Ersatzteil« gebaut hatte ...

Wolfgang

.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
               
  Zitieren
 
Super Wolfgang, vielen Dank. 

Amscheinend drückt bei mir die Blattfeder den Gnubbel noch fest genug in die Führungsnut. Würde es zumindest erklären... 

Kannst du mir vielleicht noch einmal deine Lösung genauer fotografieren, denn leider kann ich deine letzten beiden Fotos nicht öffnen... Sad

Besten Dank auf jeden Fall
  Zitieren
 
Hier mal die Detailfotos ... Ist eine Notlösung gewesen, da gibt es sicher bessere.

Wolfgang


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
           
  Zitieren
 
hallo wolfgang,
haben sie nur das gerät gefunden oder vielleicht auch eine bedienungsanleitung oder schaltplan.
vg raubritter
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste