Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie Löcher für MFT präzise bohren?
#1
Ich will mir einen MFT bauen. Dafür möchte ich aber die Löcher möglichst präzise bohren, also exakte Abstände und genau im Winkel. Einfach nur anzeichnen und möglichst genau treffen könnte zu ungenau sein.

Zum Bohren würde ich eine Oberfräse mit Spiralnut Bohrer verwenden. Man könnte eine Schablone fertigen, mit der man das machen kann. Aber dazu muss auch die Schablone erst einmal exakt passen, damit sich kleine Fehler nicht aufsummieren.

Ich habe leider noch keine Idee gefunden, wie ich das mit meinen Mitteln hin bekomme. Die beste Idee bisher ist diese





Da muss ich die Schablone präzise hin bekommen und eine passende Lochplatte besorgen. Ich weiß nur leider nicht, wo man die hier bekommt. Höchstens Internet. Hier in den Baumärkten hab ich noch keine gesehen
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Als Schablone würde ich ein Brettchen mit 2, 3 oder mehr exakt gebohrten Löchern machen.
Als genauen Abstand zwischen den Bohrungen ein Anschlagholz legen, damit die Abstände immer gleich sind.

Diese Schablone dann auflegen, ausrichten und die ersten paar Löcher bohren.
Wenn das erledigt ist, die Schablone mit dem Randloch in das letzte gebohrte Loch legen
und dort mit einem "Bolzen" ala Holzdübel oder ähnlichem (im Ducrhmesser des Lochs) fixieren....
Bohren, bohren, bohren, Schablone verschieben, fixieren, bohren, bohren.......
Hoffe es ist einigermaßen verständlich Blush

Und ich hoffe du willst NICHT einen normalen Bohrer in die Fräse machen....die sind nicht für diese Umdrehungen ausgelegt Exclamation

VG

Jörg
  Zitieren
 
#3
Naja, dafür muss man mehrere Löcher exakt bohren. Das ist ja das Problem.

Und ich meinte natürlich Spiralnut Fräser, nicht Bohrer. Hab das richtige gemeint, aber falsch geschrieben. Ich weiß, dass normale Bohrer die Drehzahl nicht aushalten
  Zitieren
 
#4
dann passt es ja wieder Smile 

Aber wegen der Schabone brauchst du dann nur bei wenigen Löchern,
einmal mit den genannten Anschlagholz, das machen.
Danach is es ein Kinderspiel, gerade wenn du einen ganzen Tisch "tackern" willst Wink Big Grin
  Zitieren
 
#5
Also ich würde für die Schablone am besten eine Multiplexplatte verwenden. Dann würde ich eine Oberfräse nehmen und einen V-Nut Fräser einspannen. Mit Hilfe eines Parallelanschlages oder Führungsschiene würde ich mir dann ein Karo auf die Platte fräsen in den Abständen in denen du die Löcher im Tisch haben willst. Der V Nut Fräser sollte die Platte nur leicht ankratzen und an den Schnittpunkten bohrst du dann mit einem Forstnerboher ein Loch in Größe deiner Kopierhülse. Danach kannst du präzise bohren wenn du dir Mühe beim Einstellen des Parallelanschlages gibst. Etwas ungenauer aber einfacher dürfte eine gedruckte Schablone sein, die du dann bohrst für deine Kopierhülse.

Gruß Marcel
  Zitieren
 
#6
Man kann zB eine Platte ohne viel Aufwand rechtwinklig schneiden oder sogar einen 45 Grad Winkel.
  Zitieren
 
#7
Kauf die originale festool platte.
Nutze diese für den Bündigfräser.
Verkaufe die platte wieder.
In Deutschland werden 320.000 Coffee to Go Pappbecher weggeworfen. Pro Stunde!
  Zitieren
 
#8
Ich hab dazu mal ein Video gesehen, wusste aber nicht mehr, wie das heißt.

Ich glaube, ich kaufe mir einen Oberfräsenadapter für meine Führungsschiene und arbeite einfach mit dem Maßband so genau wie es geht
  Zitieren
 
#9
Ach Schei**, dass Video kannte ich schon, wusste aber nicht mehr, dass da gezeigt wird, wie man die Löcher bohren kann. Problem bei der Methode ist halt auch, dass sich kleine Fehler aufsummieren.

Hab jetzt den Oberfräsen Adapter für die Bosch Schiene bestellt. Ich mache genaue Markierungen für die Schiene auf die Platte und lege die Schiene da an. Ich messe immer das absolute Maß von der Kante. Dann setze ich die Fräse auf die Schiene und messe mit dem Maßband, auch immer von der Kante und setze Loch für Loch. Muss nur mal schauen, wie ich die Fräse fixieren kann, damit sie nicht weg rutschen kann
  Zitieren
 
#10
Schlicht - günstig - und genau (unter 10 Euro - separate Schienen o.ä. und manuelles Anzeichnen nicht notwendig)

1. Eine dünne MDF-Lochplatte (industrielle Seriengenauigkeit - wie es sie im Baumarkt oft für Sichtschutz etc gibt) und ein dünnes Sperrholzstück besorgen. Größe: Einmal die Länge des Arbeitsplatte, Mindestbreite für zwei Lochreihen und Platz für die Schablone (unter 5 Euro?).
2. Am Sperrholzes eine Fräse befestigen und zwei bis vier Stifte im Lochraster der Lochplatte (diese auflegen und Löcher bohren... - Die Position braucht nicht genau sein - mit der Benutzung werden die Löcher automatisch gefräst - und zwar mit der Genauigkeit des Lochrasters der Lochplatte.
3. Platte auflegen -erste Lochreihe fräasen.
4. Stifte einsetzen um die Schablone in dieser ersten Reihe zu fixieren.
5. Zweite Reihe fräsen
6. Schablone eine Reihe versetzen ; fixieren ; ...

Das Video zeigt es:
https://www.youtube.com/watch?v=TuPC7aVYpmk

Mirock zeigt noch eine sehr präzise Lösung mit Hilfe einer Tischkreissäge - INTERESSANT:
https://www.youtube.com/watch?v=EpctHWS7lHc

VIEL SPASS !
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste