Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
wie viel teurer ist Holz eigentlich geworden?
#81
(26.11.2021, 12:55)Wolfgang EG schrieb:
(26.11.2021, 12:33)Christian Neumann schrieb: .... Altholz, Bretter selbst fügen und Abrichten.... auch Holzreste wieder sammeln ist in. ...

Ja, so ist es ... Ich habe neulich auch paar Schwartenbretter besäumt, abgerichtet und durch die Dickte geschickt. Soll Leimholz für eine einfache Sache werden (auf dem Foto noch im zugeschnittenen Rohzustand).

Wolfgang
Tja, man sollte sich echt überlegen die erforderlichen Maschinen zum Abrichten in die Werkstatt zu stellen.
Im Freundeskreis existieren zwar (Gottseidank) ein Schreiner und ein (kleiner privater) Sägewerker mit den entsprechenden Maschinen aber ich will das nicht gnadenlos ausnutzen. Leimholz kaufe ich gar nicht mehr, ehrlich, bei den Preisen die mein Sägewerker aufruft kann ich auch (fast) in Eiche basteln.
Laut Aussage einer Holzhändlerin im Hessischen gehen die Preise ab Februar 2022 wieder runter. Meinen Kopf verwette ich dafür aber nicht.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#82
Tja, ne Abrichte/Dickte wäre ein Traum. Leider gibt das weder mein Platz noch meine dafür unterdimensionierte 50er Absaugung her...

Gruß Monty
  Zitieren
 
#83
genau so! Macht zweimal Freude

1. den Wucherpreisen den Finger zeigen
2. nicht nur alles mit "pocket hole! oder so zusammenzudengeln bringt eine ganz andere Bindung zum Werkstück.

Frohes werkeln
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#84
Eine Abrichte/Dickte ist das Eine. Ich habe schon viele, viele Jahre eine EB HC 260, mit der ich das Gros des verwendeten Holzes zu voller Zufriedenheit verarbeite.

Das Andere ist das Rohmaterial Holz. Bislang habe ich fast ausschließlich Bauholz vom Holzhandel verwendet. Kostengünstig, immer vorrätig, wenn auch mit schwankenden Qualitäten. Hauptsächlich »veredelt« habe ich Schalbretter, Kantholz, Bohlen, Dachlatten ...

Heuer bin ich notgedrungen auf Schwartenbretter ausgewichen, aber die müssen normalerweise erst trocknen. Die sind aber auch nicht billig. So werde ich wohl auf meine lange abgelagerten Reserven zurückgreifen müssen.

Zur Zeit habe ich ein Angebot für technisch getrocknete Bohlen, 40x120x5.000 mm sägerau, zu 15,28 Euro brutto/Stück. Die wären als Ausgangsmaterial für einige schöne Sachen geeignet, aber ich muss da erstmal hinfahren, um die vor Ort anzuschauen.

Fazit: Eine Abrichte/Dickte allein bringts auch nicht, wenn man nicht kostengünstig (trocknes) Rohholz bekommt.

Wolfgang
  Zitieren
 
#85
Heute haben wir mal einiges an Balken, die seit Hausaufbau (6.9.) abgedeckt herumlagen, in den Keller getragen. Teilweise feinstes 100*160 (oder ähnliche Dimensionen) in 2 bis 3 Metern Länge, gehobel und keilgezinkt. Ein Teil ist noch auf 45° gesägt, ich habe noch keine Idee, was man damit anstellt. Aber wegwerfen: NIEMALS Laught
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#86
(27.11.2021, 17:07)Monty Burns schrieb: Tja, ne Abrichte/Dickte wäre ein Traum. Leider gibt das weder mein Platz noch meine dafür unterdimensionierte 50er Absaugung her...

Ich hab mir vor kurzem die Bernardo PT200ED gekauft, die hat die Absaugung integriert. Dazu gibts auch hier im Forum einen Bericht von mir. Funktioniert super. Ein bisschen was fliegt noch rum, vor allem beim Dicke hobeln. Aber das Meiste bringt sie weg. Ich hab auch nicht viel Platz aber die ging noch in die Werkstatt Smile.
  Zitieren
 
#87
Gerade auf YT gefunden.
Den beitrag selbst fand ich jetzt nicht so dolle, dafür sind die Kommentare um so gehaltvoller

https://www.youtube.com/watch?v=vI-nM4unzow
  Zitieren
 
#88
(28.12.2021, 01:52)chili schrieb: Gerade auf YT gefunden.
Den beitrag selbst fand ich jetzt nicht so dolle, dafür sind die Kommentare um so gehaltvoller

https://www.youtube.com/watch?v=vI-nM4unzow

....es wird zu 90% darauf hingewiesen nachhaltiger mit holz umzugehen. 

wir für unseren teil verwenden alle verschnittreste, außer mini stücke wieder. und wenns nur verstrebungen oder prototypen sind. und wenn die ausgedient haben werden sie wieder zerlegt und weiter wiederverwendet bis das nicht mehr geht. 
alle unbehandelten reste wandern bei uns im sommer in die grilltonne. 

und alles andere kann ja nur der verwertung zugeführt werden.....
  Zitieren
 
#89
(26.11.2021, 08:38)Christian-P schrieb:  Preise sind brutto. Z.B. Dachlatten 24x48 sägerauh 0,46 €/m. Bei Hornbach aktuell 0,99 €/m.
Wer hätte gedacht das man mal Dachlatten als Geldanlage nutzen könnte ?
In unserem Baumarkt kosteten die vor Weihnachten 1,58€ pro Meter. Diese Woche schon 1,69€ 
In 2014 habe ich die noch für 0,39€ gekauft.
Der Preis hat sich also in wenigen Jahren vervierfacht. 
Wahnsinn.
Und wer jetzt Leimholzbretter benötigt kann statt Fichte ruhig zu welchen aus Buche greifen. 
Die kosten nämlich "nur" 70€ qm in 28mm dicke. Die Fichtebretter kosten 90€.
  Zitieren
 
#90
... was? - Fichte kostet mehr als Buche? ... ich glaube ich muss mir das mal genauer anschauen ...

... bei dem "Projektbaumarkt" liegen die Preise nicht ganz so verrückt:

18mm-Leimplatten:
- Eiche ca. 50 Euro je qm
- Buche ca. 40 Euro je qm
- Fichte ca. 28 Euro je qm
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste