Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bau einer Kreisschneidevorrichtung für Dekupiersäge (und Bandsäge)
#1
Für ein Projekt brauche ich 40-50 Holzscheiben aus Sperrholz. Um mir die Arbeit zu erleichtern hab ich mich im Netz umgesehen und bei YouTube eine Anleitung gesehen. Der Bastler hat sich so ein Teil für die Bandsäge gemacht und ich dachte mir ws an der Bandsäge funktioniert ist auch für die Deku umsetzbar.
Als erstes hab ich das Restelager durchforstet und die ersten groben Schnitte an der TKS getätigt.
       
Dann die Platten (Ober-und Unterteil) zusammengeschraubt und einen Schnitt für die Sägeblatteinführung getätigt
           
Die Platte am Sägearm ausgerichtet und unter der Platte ein paar Holzklötzchen angeklebt damit mir das Teil während des Sägens nicht verrutscht.
           
Zum Schluß noch eine Scala eingezeichnet, einen Nagel als Drehpunkt eingeleimt und fertig ist das Werk.
Sperrholz bis 5mm geht einwandfrei, bei Materialstärken darüber zieht es mir das Sägeblatt Richtung Kreismitte. Da muss ich noch nachbessern, wie, ist mir noch schleierhaft. Vielleicht habt Ihr eine Idee.
   


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Einwandfrei!  Thumbs Up

Das sind so "kleine Helfer", die fix gebaut sind und die Arbeit ungemein erleichtern. Hab mir sowas für meine Mini-Bandsäge gebaut. Das funktioniert so toll, dass ich am Anfang nur noch Kreise aussägen wollte.  Big Grin

Zum "Verlaufen" des Schnittes fällt mir analog zur Bandsäge nur die Blattspannung ein. Ob das bei der Deku genau so ist??

Zweite Möglichkeit: einfach viiiiiel langsamer das Material drehen. Vielleicht hilfts.
Gruß Wolfgang
  Zitieren
 
#3
Hi Wolfgang, Blattspannung ist es nicht, die hab ich ausgereizt bis kurz vor Knall.
Langsamer drehen wäre eine Option, muss ich später mal ausprobieren.
  Zitieren
 
#4
Hallo Horst,
Danke für die geile Anregung!  Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up
Da ich die gleiche Deku besitze werde ich das gleich mal im Kopf abspeichern!
LG Hans
  Zitieren
 
#5
Moin Horst,
irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass der Verlauf des Blattes in Grenzen durch die Lage des Drehpunktes korrigiert werden kann.
Frage mich aber nicht ob der vor oder hinter der Schnittkante war.
Ich glaube, der Schnitt läuft leicht vor dem Drehpunkt, bin aber nicht sicher.

Gruß Volker
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#6
(23.02.2020, 16:32)Obelix schrieb: Moin Horst,
irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass der Verlauf des Blattes in Grenzen durch die Lage des Drehpunktes korrigiert werden kann.
Frage mich aber nicht ob der vor oder hinter der Schnittkante war.
Ich glaube, der Schnitt läuft leicht vor dem Drehpunkt, bin aber nicht sicher.

Gruß Volker

Moin,

das kann ich bestätigen. Habe ich auch mal in einem Youtube Video gesehen. Aber auch ich weiß nicht mehr ob vor oder hinter dem Drehpunkt das Sägeblatt anzusetzen ist. Von der Logik her bin ich aber bei Obelix, also leicht vor den Drehpunkt..

Gruß Don

Edit: Ganz vergessen, schöne kleine Hilfsvorichtung für Deine Deku.  Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up Thumbs Up
  Zitieren
 
#7
@Volker und Don. An Eurer Theorie könnte was dran sein. Morgen wird das mal getestet. Kostet ja nix außer ein wenig Zeit und zwei weitere Nägel. Ich werde berichten und Hans kann das dann auch gleich unter Version1.1 abspeichern Wink
  Zitieren
 
#8
(23.02.2020, 18:51)Bastelhorst schrieb: Ich werde berichten und Hans kann das dann auch gleich unter Version1.1 abspeichern Wink
Ich werde warten, Horst! Momentan steht aber der Bau eines 300mm Tellerschleifers im Vordergrund.
LG Hans
  Zitieren
 
#9
Klasse Arbeit, Horst. Werde ich mir auch für meine Deku merken.

Wie hast Du denn die tolle mm-Skala gezeichnet? Die sieht ja wirklich super aus!

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#10
(24.02.2020, 06:55)Regina schrieb: Klasse Arbeit, Horst. Werde ich mir auch für meine Deku merken.

Wie hast Du denn die tolle mm-Skala gezeichnet? Die sieht ja wirklich super aus!

LG Regina
Als ehemaliger Technischer Zeichner gefällt mir so eine Arbeit natürlich immer und mit einer dünnen Stiftspitze ist das auch kein Problem. Der Stift ist ein Pigma Micron 0,05 Tuschestift. Wasserfeste Archivtusche, überlackierbar.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste