Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hängeschrank erstellen, wie rum Montieren?
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
(10.08.2017, 22:59)X5-599 schrieb: Primär wird es ein Regal mit einem Brett unten, dann zwei Regale und ein abschliessendes Brett oben. Breite ca. 80cm höhe muss ich noch messen wieviel es gibt mit der Menge an Regalen
Generell hält die waagrechte Verschraubung mehr aus, als eine von oben/unten .... auch ist bei mehreren übereinander angebrachten Regalbrettern eine seitliche Verschraubung einfacher .... bei allem kommt es dennoch immer auf das Material und Art der Verschraubung an.

Welche Bretter sind es und mittels welcher Art Verschraubung möchtest du verschrauben (Naturbretter ginge z.B. auch mit der Pocket-Hole)?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#3
Hi, ich finde, dass man mit Flachdübeln sehr präzise und tragend alle Arten von Kastenkonstruktionen zügig bauen kann.

Mal an die Anschaffung von sowas gedacht?

Und nicht abschrecken lassen, meiner Meinung nach lag Michael bei seiner Konstruktion vor ein paar Wochen Meilen daneben.
Flachdübel sind wirklich auch für Anfänger wunderbar geeignet und sehr präzise.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#4
Tja, das ist interessant. Mit dem Dübler nach Art von Wolfcraft hatte ich nie wirklich präzise und formschlüssige Verbindungen.

Ist schon witzig, jeder macht da so eigene Erfahrungen und man kann einfach nicht behaupten, es gäbe "die" Methode.

Dennoch bist Du gerne mal eingeladen (wenn es die Strecke erlaubt) gerne mal bei mir Flachdübel zu probieren, wenn Du vorbeikommen magst! ;-)
Vielleicht zeigst Du mir dann auch mal den Dübler, mag sein, dass ich da einfach was nicht beachtet hab.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#5
Viele Vorzüge erkennt man ja meist erst, wenn man es hat.

Denn auch ich wollte mir schon mal wenigstens einen Lamello-Aufsatz für den Winkelschliefer holen, doch selbst dafür hab ich bis jetzt zu wenig Verwendung.
Doch wer weiß, wenn ich die Maschine erst mal hätte, würde ich diese sicher auch mehr einsetzen.

Ist wie mit einem Akku-Maschine, wenn man sie erstmals hat, merkt man erst dessen Vorzüge, nicht mehr an der Strippe zu hängen.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#6
Na, den ersten Vorzug haste somit schon kennegelernt ... Laught Thumbs Up
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#7
(12.08.2017, 19:22)K-Tom schrieb: Ist eine Akkumaschine geworden, da die mit Netzkabel 100 EUR mehr kosten und ich mir eh noch einen guten Akkubohrer zulegen wollte.

Ist ja mal was neues, dass Akkumaschine in Solo günstiger ist .... doch cool, welche Marke ist es denn.
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#8
Denke mal, K-Tom meint sicher die Preise von Marken-Maschinen!?
Ditschy

Motto: ... was nicht passt, wird passend gemacht!

Projekt: 18V Akku-Adapter zu anderen Herstellern


  Zitieren
 
#9
EIne wirklich gute Markenflachdübelfräse von Makita oder Dewalt kostet schon um die 220 Euro, nicht wenig Geld.

Diese Winkelschleiferaufsätze kann ich nur abraten, denn die sind wirklich Müll, ich hab hier den direkten Vergleich gehabt.

Von Einhell und anderen Anbietern gibt es noch eine Flachdübelfräse mit 900W, unter verschiedenen Labels. Bei der ist die Serienstreuung im Anschlag sehr hoch, aber es sind wirklich gute Modelle dabei. Das ist das Teil, das Michael da bemüht hat, vermutlich aber ohne viel Ahnung davon, sowieso schon ohne Lust und dann ggf. noch mit Spiel im Anschlag. Da kann nix draus werden.

Flachdübel sind insofern recht gut, weil sie sehr schnelle und stabile Konstruktionen ermöglichen, sie sind schnell, sehr genau, einfach und effizient. Sicherlich kann man das auch in weiten Teilen mit Runddübeln erreichen, aber wie manche schon feststellten, erfordern diese deutlich mehr Genauigkeit beim Verarbeiten.

Anders gesagt, sind Flachdübel die Schnellbauweise für Kasten und andere Verbindungen, der Gegensatz quasi zu aufwändigen Zinkenverbundungen u.v.m.

Ein paar Beispiele findet Ihr hier:
Playliste mit Eckverbindern: https://www.youtube.com/watch?v=9umAa6F4...Ob4a7okK-5

Holzwerken Flachdübelfieber: https://youtu.be/Zy67fJrQwo4
Nochmal Beispiel im Möbelbau und Rahmen: https://youtu.be/KEFzIfwIIQw

Und das hier ist meine Dewalt: https://youtu.be/pglESHQTfFE

Die Dewalt gefällt mir vom Anschlag her am besten, auch besser als die originale Lamello.

Aber hier im Forum sind wir bei Flachdübeln auch nahe dran an den Fragestellungen, die wir schon in anderen Bereichen hatten: WIeviel Maschine darf es sein? Vielen Holzbauern sind Flachdübel zu einfach und zu billig, zuwenig anspruchsvoll.

Sie sind eben zweckmäßig, schnell und präzise ohne viel Ahnung und Übung schöne Konstruktionen zu bauen. Ich nutze sie sehr häufig, was aber nicht heißt, dass ich in ruhigeren Zeiten auch definitiv mal Zinkenverbindungen von Hand versuchen werde!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#10
Hi Janus38,
klasse links
Danke

Grüße
... lieber machen, was ich nicht kann, als lassen, was ich kann.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste