Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Frage zum / Problem mit Hartwachsöl
#1
Hallo Bastler!

Ich hab grad ein kleines Problem mit Baufix Hartwachsöl bzw der Oberfläche, die es hinterlässt. 

Es geht um ein altes Kastl, das war wohl mal ein Waschtisch mit zwei Türen. Statt der großen Schublade über den Türen kann man dort jedoch eine Platte heraus schwenken die zwei runde Löcher hat, in die wohl mal Waschschüsseln gehört haben. Da meine Mutter das Kastl gerne in der Küche hätte, hab ich die alte Blechplatte mit den Löchern entfernt und durch eine Buche Leimholz Platte ersetzt. Nun kann sie diese ausschwenken wenn sie mehr Platz braucht. 

Das Teil ist mit Eiche furniert und lackiert, das hab ich aber nicht angefasst weil es eh noch gut aussieht. Die Oberfläche ist mit etwas belegt, das ich von der Optik her nur als Kork bezeichnen kann, obwohl es nicht so weich wie Kork ist. Das kann aber auch am Alter liegen, ich schätze das Kastl auf 30-40 Jahre. 
Der Kork war schon recht fertig und hatte schwarze Flecken, die sich aber gut raus schleifen ließen. Ich hab so lange geschliffen bis die Oberfläche gleichmäßig und kein alter Lack mehr vorhanden war.

Da ich keinen Klarlack mehr da hatte wollte ich den Kork nun mit Hartwachsöl einlassen. Das hab ich am Sonntag nach Anleitung gemacht: 

Öl auftragen, 5 Minuten warten, Mit dem Schwamm überschüssiges Material abnehmen, nach 24 Stunden wiederholen. 

Gerade komm ich von der Arbeit heim und sehe, dass sich auf der Oberfläche Flecken gebildet haben und man die Streifspuren vom Schwamm noch deutlich sieht. Auf der Buche Platte ist es besser, aber auch dort sieht es nicht geölt sondern sehr schlecht lackiert aus. Als hätte man mit einer Dose lackiert und ständig hinein gefasst. 

Woran kann das liegen? Hab ich vielleicht zu viel geschliffen? Auf der Dose steht bis Körnung 120-180 schleifen, das hab ich aber erst gelesen als ich schon mit 240 fertig war. 
Das Öl hab ich schon mal für Regalbretter aus Fichte verwendet, dort hat es super funktioniert und die wurden auch mit 240 geschliffen. 

Wie kann ich das ausbessern? Komplett abschleifen und nochmal ölen oder gleich klar lackieren?
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Wie man das ausbessern kann, weiß ich nicht, aber ich habe ähnliche Effekte, wenn ich nicht richtig geschliffen oder gehobelt habe. Gerade beim Hobeln hab ich manchmal Hobelmarken, die durch ein nicht 100% winklikg eingestelltes Hobebeleisen kommen. Ungeölt sieht man die nicht, kann sie bestenfalls fühlen. Wenn man aber mit Öl draufgeht, feuert das ja das Holz an und damit kommen neben der Maserung auch solche Hobelmarken zum Vorschein.

Vielleicht hast Du an machen Stellen stärker geschliffen als an anderen. Vielleicht war der ehemalige Wiche Kork auch verdreckt. Wenn das ein Waschschrank war, hat man da vielleicht früher die Teller nach dem Spülen drauf gelegt und über die Jahr ist alles mögliche da reingezogen. Muss ja nur was Ruß vom Ofen oder Staub sein, Wasser drauf und dann zieht es ein. Wenn das der Fall wäre, hättes Du vermutlich nur die Chance den Kork zu ersetzen...

Möglicherweise könne man das erneut schleifen, aber ob das die beste Vorgehensweise ist, weiß ich nicht.

Sascha
Stelle Dich Herausforderungen, wenn Du kannst und nicht erst, wenn Du musst!
Ich werde  jetzt WTO...Wood Technology Officer ...
  Zitieren
 
#3
Hallo,

aus meiner Erfahrung:

Ein Wechsel von "unbekannt" auf Öl ist immer schwer problematisch. Früher wurde (auch professionell) mit allerhand versiegelt. Alles Stoffe, die ins Holz einziehen, nicht sichtbar sind, und die sich wirklich schwer rückstandsfrei schleifen lassen.

Jetzt soll das Öl aber genau da hin, nämlich einziehen, was es nicht gleichmäßig kann. Daher kann das fleckige Ergebnis kommen.

Möglichkeit 2: Die Oberfläche wurde heftig genutzt, auch mal Seife abgelegt..... schon hast du ein unterschiedliches Einsickern des Öls.

Grundsätzlich sind Öl-Oberflächen selten mit einem Auftrag "schön". Vier Aufträge können durchaus nötig sein.

Aber, auch du mußt dir den Satz gefallen lassen: "Fotos würden helfen" Wink 

Vielleicht haben noch Andere andere Ratschläge.
Grüße
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#4
(11.08.2020, 09:36)eldiablo85 schrieb: Gerade komm ich von der Arbeit heim und sehe, dass sich auf der Oberfläche Flecken gebildet haben und man die Streifspuren vom Schwamm noch deutlich sieht.

Wie alt ist denn das Hartwachs-Öl? 

Und Flecken bzw. Streifspuren könnten ein Hinweis sein, dass das Finish nicht genug in das Material eindringen kann und beim zweiten Durchgang etwas vom ersten Durchgang wieder angelöst wurde. Das wiederum ist möglicherweise in dem Schleifen mit zu feiner Körnung begründet.

Ohne Fotos ist das noch schlechter zu beurteilen. Wink

Gruß
Peter
  Zitieren
 
#5
Hallo zusammen,

Soweit ich weiß, vertragen sich Wachs oder Öl generell nicht mit Lack. So sagte es mir mal der örtliche Farbenfachhändler. Wenn nicht alle Lackrückstände komplett entfernt wurden, wird es immer fleckig bleiben. Anscheinend sind noch Lackrückstände vorhanden. Nun wird es schwierig, denn Lack auf Öl oder Wachs geht auch nicht.

MfG

Walter
Der Weg ist das Ziel
  Zitieren
 
#6
Danke für die Antworten. 

Ja, ich mach noch Fotos aber gleich muss ich los und komm erst Donnerstag in der Früh nach Hause. 



Das Öl ist neu, das hab ich erst vor zwei Monaten gekauft und letztens geöffnet. 

Auf dem Kork waren wie gesagt schwarze Flecken, das meiste waren Ränder von Behältern wie Tassen, Schüsseln oder auch Blumentöpfen. Darum hab ich ja eine Stunde geschliffen um alles weg zu bekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Lack überlebt hat Wink. Der Kork war auch wieder schön gleichmäßig hell und hatte nicht die "goldene" Farbe wie vor dem schleifen. 

@KleineWerkstatt ich hab ja erst einen Auftrag gemacht am Sonntag und bin dann in die Arbeit gefahren. Da bin ich ja immer zwei Tage mit dem Lkw unterwegs. Als ich die Bescherung dann gestern gesehen habe wollte ich erst fragen, bevor ich da noch mehr Öl rauf klatsche. 

Mir fällt gerade ein, dass ich schon einmal so ein Kastl aufgearbeitet habe. Zu dem Waschtisch gehört noch ein kleineres, das jetzt im Treppenhaus steht. Das hab ich letztes Jahr abgeschliffen und mit einem normalen Holzöl (kein Hartwachsöl) eingelassen. Die Oberfläche wurde wunderbar und der Kork hatte auch schwarze Flecken vor dem schleifen. Vielleicht liegt es also am Hartwachsöl. 


Ich mache am Donnerstag in der Früh mal Fotos die ich euch dann hier zeigen kann. Danach werd ich die Oberfläche nochmal anschleifen und einen zweiten Auftrag machen. Wenn das nichts hilft muss der Kork runter und ersetzt werden. Beim kurzen nachschauen stelle ich fest, dass das Zeug scheinbar nicht teuer ist, wäre also nur die Arbeit die mich ärgert Wink.
  Zitieren
 
#7
Ich kenne das Material mit dem das Schränkchen belegt ist. Ich besitze ein Kohlenkästchen aus der Zeit und dort ist das selbe Material verbaut. Das ist eine Art Stragula oder Linoleum. Das wurde gerne genommen da es Wasserabweisend ist. Ich hab es mit Klarlack (Wasserbasic) behandelt.
  Zitieren
 
#8
"Stragula" - der Begriff sagt mir noch was. Verlegt wurde das mit Schusterleim - der riecht wie Pattex. Mit Öl ist da nichts zu machen, denn das Zeug ist ja drauf, damit nichts einzieht.

LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 
#9
Boah, ja. "Stragula". Ein Wort, das ich seit mindestens 45 Jahren nicht mehr gehört habe. Kommen Erinnerungen an meine verstorbenen Großeltern auf. *schnief*

LG Regina
Die kürzeste Gerade zwischen zwei Verbindungen ist der Punkt!
  Zitieren
 
#10
Ich hatte die Woche leider keine Zeit um Fotos zu machen oder mich um das Teil zu kümmern. Gestern erst konnte ich weiter machen. 

Hier die Fotos von dem Kastl und seiner Oberfläche. Kork ist es wohl wirklich nicht. Hinten ist eine kleine Stelle abgeplatzt und man sieht ein Gewebe darunter. 
Auf einem Foto sieht man ein wenig im Gegenlicht die Oberfläche, die das Hartwachsöl hinterlassen hat. War schwer zu fotografieren aber so wie diese Stelle sah eigentlich alles aus. 
Nach einer Woche war es aber so hart, dass es sich problemlos abschleifen ließ.

Im Hintergrund sieht man übrigens die weiße Blechplatte, die vor der Buchenplatte montiert war. Ich vermute immer noch, dass da mal Waschschüsseln drin waren. 

               

Ich bin mit 400er Körnung drüber gegangen und lasse das jetzt so. Da steht nachher eine Küchenmaschine drauf und wenn meine Mutter es wirklich schafft die Oberfläche in ein Paar Jahren zu versauen wird sie ausgetauscht. Die Oberfläche, nicht meine Mum Wink

Die ausklappbare Platte finde ich aber wirklich praktisch. Sowas in der Art könnte ich mir auch gut für meine Küche vorstellen. Nur in modern eben. Oder für meine Werkstatt, da hab ich eh immer Platzprobleme. 
Das Scharnier, das da drin ist konnte ich mir leider nicht ansehen weil ich nicht herausgefunden habe, wie man das Teil demontiert ohne den Deckel abzunehmen der verleimt ist. Sowas gibt es aber bestimmt noch. Mal googlen.
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste