Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Holzleim Welcher und Woher?
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Ich denke alle Leime sind mittlerweile von guter Qualität.Ich persönlich benutze Ponal Wasserfest seit vielen Jahren .Meist die 1kg Dose.Mehr würde ich nicht Lagern wollen .Der kostet ja nur unwesentlich mehr wie der normale und man hat mehr Vorteile,wie z.B. bedingt Wasserfest (Badmöbel etc.).Mit einem zusätzlichen Härter lässt er sich zu D 4 Leim machen.Der Leim muss aber innerhalb 8 Stunden verarbeitet werden, sonst wird er wieder zu D3 Leim.So Gemischter Leim, kann  danach problemlos weiter eingesetzt werden ,aber eben nur als D3.
Gruß Stefan
  Zitieren
 
#3
(13.12.2017, 16:53)Blub646 schrieb: Hi Leute! ... Was ist der beste Holzleim der auch Preisleistung passt? Ich dachte an 5Kg Eimer ...

Was der beste Holzleim ist, vermag ich nicht zu sagen. Da fehlen mir einfach die Vergleichserfahrungen ... Ich verwende schon einige Jahre mit Erfolg diese beiden Leime:

Als D3-Leim: Soudal Pro 30D für 4,90 Euro pro 750 g
Als PU-Leim: Soudal Pro 45P für 7,35 Euro pro 750 g

Anfangs hatte ich den PU-Kleber auch in einem 5 l Gebinde gekauft. War einfach zu viel des Guten. Jetzt verwende ich nur noch 750 g Gebinde und kaufe stets frisch.

Habe ich Teile, die nicht ganz plan liegen oder deren zu klebende Oberfläche leichte Strukturen aufweist, nehme ich den PU-Leim. Er hat den Vorteil, dass er schnell aushärtet, sehr gut bei leicht feuchtem Holz abbindet und in gewissem Maß spaltüberbrückend ist.

Wolfgang
  Zitieren
 
#4
Hallo
ich nutze den Titebond, auf Rat vom Gruppe.
Titebond 141/4 Ultimate Holzleim

Gruß
  Zitieren
 
#5
Hallo,
Soudal Holzleim Pro 30D benutze ich neben Ponal.
Bin mit beiden sehr zufrieden, den Soudal als 5 Litergebinde,
den Ponal bei Bedarf in kleinen Flaschen.

Gruß
  Zitieren
 
#6
Ich habe vor kurzem auch nach Leimen gesucht und fand es schwer, die zu vergleichen: abgesehen von den offensichtlichen Einstufungen, fand ich gerade die Belastbarkeit schwer einzuschätzen (wenn sie denn überhaupt angegeben war). Ergiebigkeit war auch ein Merkmal, dass nicht unbedingt zur Entscheidung betrug. Hauptsächlich habe ich mich an der Trocknugszeit orientiert (beide, offen und Zeit bis soweit getrocknet, dass es belastbar ist).

Letztlich bin ich im Sinne von Preis/Leistung bei dem gelandet, was auch @willi vorgeschlagen hat: Soudal PRO 30 D Holzleim 83707299 750 g (Amazon, 8.50€). Da kann man nicht meckern.

Ich habe jetzt schon einiges damit verleimt und kann keine Nachteile gegenüber Ponal Express, was ein vielfaches kostet, erkennen.
  Zitieren
 
#7
Ich verwende eigentlich nur Ponal in 2 Ausführungen, Ponal Express zu 30% wenn es schnell gehen muss, Ponal Wasserfest zu 70%! 
LG Hans
  Zitieren
 
#8
(25.01.2018, 18:15)abu264 schrieb: Hallo
(14.12.2017, 18:07)BL8 schrieb: Hallo
ich nutze den Titebond, auf Rat vom Gruppe.
Titebond 141/4 Ultimate Holzleim

Gruß

Worauf genau basierte Gruppe's Rat? Warum zieht er Titebond anderen Leimen vor?

Hoffe er gab dir eine Erklärung für seine Empfehlung Wink

LG
Alf
Den Grund hat er bestimmt erwähnt, ist mir selber allerdings entfallen.
Vordergründig war glaube ich die Wasserfestigkeit und vermutlich auch der Preis.

Gruß
  Zitieren
 
#9
(25.01.2018, 23:16)Stengro schrieb: Ich benutze sowohl den Soudal D3 für einfache Verleimungen, als auch Titebond wenn wirklich halten soll. .... und für normale Festigkeit ist Soudal völlig ausreichend. Pu hat vor allem den Vorteil, dass man auch andere Werkstoffe miteinander verbinden ( Holz und Metall ). Ich empfinde die Festigkeit allerdings als gering. Für Kleinkram und zum Risse füllen eignet sich Sekundenkleber

Mein Guter, was soll ich nur mit Dir machen ...? Rolleyes . Ich will Dir Deine gemachten Erfahrungen nicht absprechen, aber hast Du da nicht irgendwas bei der Verarbeitung falsch gemacht!?

Also, Soudal nutze ich schon viele Jahre. Den Pro 30D, aber auch den Pro 45P. Du schreibst, dass der D3 für "normale" Festigkeit völlig ausreichend ist. Was verstehst Du unter "normal"? Ich werde mal Fotos raussuchen, die ich von Verklebungen gemacht habe. Testweise habe ich versucht, mittels Fäustel die Verbindung wieder zu lösen. Ich habe das Holz über und unter der Verklebestelle zerschlagen, aber die eigentliche Klebestelle blieb erhalten. Soviel zur Festigkeit von Soudal D3 Leim ...

Was nun die Festigkeit des PU-Leimes betrifft, so will ich Dir auch hier widersprechen. Ich habe da eine ganz andere Erfahrung gemacht. Ich habe viele Teile (Eiche) bei meinem Bootsaufbau mittels PU-Leim geklebt, natürlich neben Verklebungen mittels Epoxidharz. Alle Teile haben viele Jahre super gehalten, halten auch jetzt noch. Die Teile unterliegen einer hohen mechanischen Beanspruchung. Ich habe dieses Boot zwar nicht mehr, aber der neue Eigentümer hat diesbezüglich auch keine Probleme. Gerade der PU-Leim hat den Vorteil, dass ich damit auch Teile verkleben kann, die eine höhere Restfeuchte aufweisen. Im Gegenteil, da klebt er sogar noch besser.  

Sekundenkleber als "Rissfüller" ... Ups, das habe ich noch nicht gehört. Wie viele Tuben Sekundenkleber wird man wohl brauchen, um Risse zu füllen .... Gerade der PU-Leim wird bei Werkstücken genutzt, die nicht ganz plan sind, weil er eben gut rissfüllend ist ... Aber Sekundenkleber!? Ich würde mich freuen, wenn jemand hier Deine Erfahrungen bestätigen kann. Gerne lerne ich auch im Alter noch zu.

@Stengro, verstehe mich bitte nicht falsch: Ich will Dich hier nicht vorführen. Aber meine gemachten Erfahrungen über viele Jahre sind anders als die, die Du schilderst. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch Deine Erfahrungen hinterfragen. Es geht ja darum, den TE (und anderen Interessierten) nützliche Anregungen zu geben.

Wolfgang
  Zitieren
 
#10
"Sekundenkleber als "Rissfüller" ... Ups, das habe ich noch nicht gehört. Wie viele Tuben Sekundenkleber wird man wohl brauchen, um Risse zu füllen .... Gerade der PU-Leim wird bei Werkstücken genutzt, die nicht ganz plan sind, weil er eben gut rissfüllend ist ... Aber Sekundenkleber!? Ich würde mich freuen, wenn jemand hier Deine Erfahrungen bestätigen kann. "

Da springe ich mal in die Bresche. "CA-Glue" verwenden Drechsler sehr gern um beginnende Risse während des Drechselns zu stoppen/füllen oder sich zu lösen drohende Rinde beim Drechseln zu fixieren.

LG
----
Wos I net konn, konn Silikon
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste