Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Absauganlage mit kostenlosen Plänen
#1
Auch ich war irgendwann in der Situation, dass ich eine Absauganlage in der Werkstatt benötigte. Als Vorbild wollte ich die Absauganlage vom Gruppe nutzen, allerdings wollte ich ein paar Änderungen haben, die ich habe einfliessen lassen. 
 
  • Ich wollte keine Platine löten
  • Die elektrischen Komponenten sollen möglichst professionell verbaut sein (bin kein Elektriker, aber mein Nachbar ist einer und hat mir am Ende nen Daumen nach oben gegeben ;-). 
  • Ich wollte 2 Motoren eingebaut haben, von denen einer optional zugeschaltet wird. Die hat mehrere Gründe: 
    • Bei normalen Saugarbeiten ist die Last, Lautstärke und Wärmeerzeugung reduziert, wenn ich nur einen Motor aktiviere
    • In der Werkstatt habe ich einen eigenen Stromkreislauf für die Absaugung. Wenn ich die Absaugung außerhalb verwende, muss trotzdem noch die Kreissäge parallel zu betreiben sein (bei mir sind alle Geräte mobil und die Werkstatt lässt sich in 10 min. nach draußen verlagern)
  • Anstatt mit der Automatik wollte ich die Absaugung mit den Blastgates koppeln. Finde ich irgendwie sinvoller, da die Blastgates ja eh geöffnet werden müssen. So weiß ich auch immer dass alle Blastgates (außer das was ich benutze) geschlossen sind. 
 
Die letzten Monate habe ich also neben dem Bau der Absaugung auch detaillierte Pläne für den Bau der Anlage selber gezeichnet, als auch für den Schaltplan (wobei ich super Hilfe hier in diesem Forum gefunden habe). Neben den Plänen könnt Ihr auch eine detaillierte Einkaufliste mit Preisen herunterladen. 
Alles zusammen ist einer mehrteiligen Blogreihe zusammengefasst, in der auch Wert darauf gelegt habe, das Thema Menschen näher zu bringen die sich noch nicht intensiv mit Zyklon/Absaugung/Blastgate/etc. befasst haben. Aktuell findet Ihr dort:
  • Eine Beschreibung für die Kopplung der Blastgates
  • Bau der Absauganlage
  • Aufbau eines Kanals für die Unterbringung der Absaugung und des Stroms
 
Folgen wird noch
  • Bau von Blastgates
  • Bau eines 4-fach Absaugverteilers
 
Ihr findet die Artikelserie hier:
https://frickeldave.de/vc

Alle Downloads sind kostenlos und erfordern keine Registrierung, auch ist die Seite komplett werbefrei. Ich mache das rein aus Hobby und für die Community. Ich freue mich auf euren Besuch und würde mich über euren Input freuen. Wenn Ihr Anmerkungen habt, lasst sie mich wissen, gerne baue ich eure Verbesserungsvorschläge mit Link zu eurem Profil in die Blog-Artikel ein (was auch schon geschehen ist). 
 
Wünsche euch viel Spaß beim lesen 
 
euer Frickeldave

               
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Das ist ein sehr spannendes Projekt! Danke für Deinen Beitrag, bei der Absauganlage ist unschwer zu erkennen, wer da inspiriert hat :-D
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#3
Hi,

danke Dir. Ja klar ich will ja das Rad auch nicht neu erfinden sondern nur auf meine Bedürfnisse anpassen.

Ach übrigens: Das zweite Bild zeigt nur einen experimentellen/fliegenden Aufbau der Schaltung. Das sollte gar nicht hier rein, ich kann den Post leider nicht mehr editieren. Im Blog ist das explizit so markiert, dass es der Veranschalichung dient und bitte nicht so verbaut wird.
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
 
#4
(07.09.2020, 07:50)davidkoenig09 schrieb:
  • Ich wollte 2 Motoren eingebaut haben, von denen einer optional zugeschaltet wird. Die hat mehrere Gründe: 
    • Bei normalen Saugarbeiten ist die Last, Lautstärke und Wärmeerzeugung reduziert, wenn ich nur einen Motor aktiviere
Moin David,
soweit scheint alles plausibel, bist auf das "optional".
Beide Exauster münden im gleichen Unterdruckraum und den gleichen Ausströmraum, ohne Trennung.
Wie willst Du beim Betrieb eines Motors den rückläufigen Luftstrom über den zweiten Motor verhindern?
Wenn ich keinen totalen Denkfehler habe, wirst Du so nie einen Unterdruck erzeugen, wenn nur ein Motor läuft.

Gruß Volker
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#5
hallo Volker.
ich sehe da keinen Denkfehler bei dir.

da müsste eine Klappe zufallen
Gruß
Michael.

Mir ist klar dass die Stimmen in meinem Kopf nur mein schizophrener imaginärer Freund ist, aber er hat schon immer geile Ideen, meistens, manchmal, glaube ich.
  Zitieren
 
#6
Hi zusammen, 

ja Ihr habt beide vollkommen recht, das sollte so nicht funktionieren. Ich habe auch lange mit mir gehadert, ob ich das überhaupt so machen soll, Anreiz war für mich, dass es schon einige andere gab, die das so umgesetzt haben. 
Trotz aller Bedenken, bekomme ich tatsächlich bei einem laufenden Motor ganz ordentlichen Unterdruck. Messen kann ich es aufgrund fehlender Ausstattung nicht (Wenn mir jemand einen Tipp gibt, wie ich das mit einfache Mitteln machen kann, wäre es cool, neugierig bin ich schon). 
Aber ich habe die die Anlage ja schon einige Monate in Betrieb und tatsächlich nutze ich die Anlage zu 70% nur mit einem Motor für die ganz normalen Reinigungsarbeiten und bei Maschinen wo ein direkter Ansaugstutzen vorhanden ist. Den zweiten Motor schalte ich nur zu, wenn ich z.B. viel Abstand zum Werkstück habe, wie bei einem Bandschleifer bei mir oder der Ständerbohrmaschine der Fall ist. 

Ich bin nicht vom Fach, daher kann ich nur mutmaßen, warum es vielleicht funktioniert. Ein Grund könnte sein, dass die Motoren direkt auf die Ansaugstutzen gerichtet sind, und der Luftstrom dadurch so sehr gerichtet wird, dass eine Ausströmung durch den zweiten Motor quasi nicht (oder nur minimal) stattfindet. Dazu spielt es vielleicht auch noch eine Rolle, dass die Motoren gegenüber dem HT Rohr eine sehr kleine Öffnung haben. 

Ich bin leider Jobmäßig grade sehr eingebunden, aber ich werde bei nächster Gelegenheit mal schauen ob sich gefühlt was verändert, wenn ich den zweiten (nicht laufenen Motor) komplett verschliesse und hier mal berichten. 

Zusammengefasst: Ihr habt keinen Denkfehler, eure Argumentation ist nachvollziehbar und logisch. Vielliecht ergibt dieses Diskussion ja ein Lösung für dieses Phänomen. Ich verlinke diese Diskussion auf jeden Fall mal im Blog Artikel, das der auch jeder Leser folgen kann, der nicht hier im Forum ist. 

Viele Grüße 

Dave
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
 
#7
Hallo,

sehr interessanter Beitrag und coole Idee.
Ein interessantes Projekt ist das.

LG
  Zitieren
 
#8
(09.09.2020, 08:22)davidkoenig09 schrieb: Ich bin nicht vom Fach, daher kann ich nur mutmaßen, warum es vielleicht funktioniert. Ein Grund könnte sein, dass die Motoren direkt auf die Ansaugstutzen gerichtet sind, und der Luftstrom dadurch so sehr gerichtet wird, dass eine Ausströmung durch den zweiten Motor quasi nicht (oder nur minimal) stattfindet. Dazu spielt es vielleicht auch noch eine Rolle, dass die Motoren gegenüber dem HT Rohr eine sehr kleine Öffnung haben.

Denkbar ist es schon, dass die Anlage mit einem Motor noch arbeitet.
Wenn der, durch einen Motor erzeugte Unterdruck, durch die "Falschluft" über den zweiten Motor nicht völlig ausgeglichen wird, funktioniert das Gesamtsysten.
Mit Sicherheit aber mit reduzierter Saugleistung.
Einen Staubsauger kann man ja auch über das Griffstück durch Falschluft in der Saugleistung reduzieren.
______________________________________________
sägen - messen - fluchen - nochmal machen
  Zitieren
 
#9
Luft nimmt sicher auch den Weg des geringsten....

eine Art Blasgate vor den Zweitmotor, gleich mit Endschalter dann schaltet er sich zu und ab.
Gruß
Michael.

Mir ist klar dass die Stimmen in meinem Kopf nur mein schizophrener imaginärer Freund ist, aber er hat schon immer geile Ideen, meistens, manchmal, glaube ich.
  Zitieren
 
#10
Hi, 

also ich habe jetzt mal etwas rumgetestet. Wenn ich einen Motor laufen lasse und einfach etwas einsauge, funktioniert das alles ganz gut. Die Luft nimmt wie schon vermutet, den Weg des geringsten Widerstandes. Halte ich den Staubsaugerschlauch mal einige Sekunden zu, zirkuliert die Luft über den zweiten ausgeschalteten Motor. Dieser fängt an zu laufen und "unterstützt" diese Luftbewegung. Öffne ich wieder die Ansaugöffnung wird auch nicht mehr weiter abgesaugt, der Luftstrom wird weiter über den zweiten Motor gelenkt. Verdecke ich den zweiten Motor luftdicht, passt alles.
Aufgefallen ist mir das bisher nicht (ich habe die Anlage seit April im Einsatz) weil ich tatsächlich nie die Situation hatte, dass mal alles komplett zu ist. Das kann natürlich nicht so bleiben, ich werde mir mal Gedanken machen, wie ich das löse. Der Vorschlag von @NichtDieMama ist schon mal vielversprechend. 

Bis dahin werde ich das mal auch so im Blog aufnehmen, dass jeder der das vlt. nachbauen will, auch Bescheid weiß.

Vielen Dank euch

Gruß Dave
Follow me on https://frickeldave.de

  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste