Herzlich Willkommen im Forum! - Um alle Vorteile nutzen zu können, melde dich an oder registriere dich kostenlos.


  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Oberfräse für Einsteiger
#1
Sorry, der Inhalt wurde auf Wunsch des Users entfernt.
  Zitieren
Gefällt dir dieses Thema?
Teile es doch mit deinen Freunden!
#2
Budget?
Wieviel fräst Du?
Muss sie gut mobil sein?
Einbau in einen Tisch geplant?

Also, da benötigt man schon so einige Angaben!

Ich für meinen Teil habe letztens eine POF 1200 gekauft, weil ich sie im Angebot für 74 € bekam, obwohl ich eigentlich nicht so der Baumarktkäufer mehr sein möchte!!!
Allerdings hat mich das Angebot einfach auch geblendet, muss ich zugeben, die 1200er hat nämlich nicht die Feineinstellung oben drauf, da hätte ich mir lieber die 1400er gekauft...oder am besten gleich was ordentliches wie ne Triton, Bosch GOF oder gar ne Festool OF 1010!

Nicht falsch verstehen, die 1200er fräst schon ordentlich, was ich so beurteilen kann nach ein paar Probefräsungen, ist ja sehr ähnlich zur 1400er.
Aber wenn man mal genau schaut, die Spindel hat etwas Spiel, die Einstellungen sind jetzt nicht sehr präzise und noch so ein paar Kleinigkeiten!


Einhell würde ich absolut von abraten!
Du weißt es doch sicher auch mittlerweile...der Kauf von gutem Werkzeug tut nur einmal weh...nämlich bei Portmonee-Öffnen! Danach freust Dich immer über die gute Maschine!
Eine Weisheit, die auch ich manchmal vergesse, aber auf die man dann immer wieder kommt....... Big Grin

Edit: Ich finde ja sowas hier schon sehr cool:
Festool Oberfräse gebraucht 250,- € bei Kleinanzeigen
  Zitieren
 
#3
Da würde ich @wom jetzt auch Recht geben, bei dem gesetzten Budget nimm die POF 1400!

Wie gesagt, die 1200er, die ich habe, fräst nicht schlecht, liegt gut in der Hand, hat finde ich für den Anfang genug Power und reicht sicherlich, mit der 1400er mit der Feineinstellung machst Du sicher nichts verkehrt!
Aber gute Fräser würde ich auf jeden Fall auch empfehlen!!!
  Zitieren
 
#4
(20.02.2018, 12:35)Topotec schrieb: Edit: Ich finde ja sowas hier schon sehr cool:
Festool Oberfräse gebraucht 250,- € bei Kleinanzeigen

Ok für eine Festool schon günstig, aber da würde ich persönlich bei 250€ die Triton Neu kaufen! Die hat einfach alles und ist für späteren Tischeinbau bestens geeignet! Ok der Treadstarter möchte die Fräse mobil einsetzen, da ist natürlich auch "Handlichkeit" gefragt und die Triton ist schon etwas schwerer! Nach einigem durchlesen über die Bosch muss ich sagen das Preis/Leistungsverhältnis ist sehr gut!
LG Hans
  Zitieren
 
#5
Fräser , kauf die ordentliche, ich hab mir mal einen kleinen Satz in nem Sonderpreis Areal gekauft und naja die sind mir beim Einschalten schon um die Ohren geflogen.
Nie mehr.....

Zu Fräse, ich hab mir auch eine Einhell gekauft und bin zufrieden damit.
Ich fräse ab und an mal und mach das in der Freizeit, wenn man mal eine Nut Fräsen will oder ne kante oder.... dann sind die Fräsen OK.
Ich bin da aber auch nicht so wählerisch, habe mehr von Einhell und das zeug tut was es soll.
  Zitieren
 
#6
@The Woodworm

Ich habe mir voriges Jahr auch die Bosch POF 1400 ACE gekauft und damit meine Werkzeugeinlagen gefräst. Ich muss sagen, die Spindel hat überhaupt kein Spiel und sie fräst sehr exakt, wenn man ein ruhiges Händchen hat. Hab mir von Bosch einen Fräsersatz gekauft und die sind auch ok.

Für den Einbau in die Multifunktionswerkbank kaufe ich mir die Triton TRA001, da das mit der Bosch nicht von oben verstellbar ist.
Gruß,
Michael

....Meine Spardose....

YouTube: Mixbambullis
Instagram: Mixbambullis
  Zitieren
 
#7
Die Bosch 1400 ist eine gute Wahl, das siehst Du vollkommen richtig! Die Preise am Gebrauchtmarkt und damit ein Spiegel des Werterhalts sind einerseits blöd für Dich, bestätigen aber die Qualität nachhaltig in der Maschinenklasse!

(Anders sehe ich das bei knapperen Gütern wie bestimmten TKS, bei denen die Gebrauchtpreise wahnsinnig gepuscht werden. Oberfräsen gibt es eben in ausreichender Stückzahl!)

Bei Fräsern macht es wenig Sinn, andere nach ihrem Set zu fragen. ENT ist nie schlecht und liefert auch aus meiner Sicht bestes Preis/Leistungsverhältnis. Aber was nutzt es Dir zu wissen, welche Fräsersets von denen andere kauften? Das wäre nur dann sinnig, wenn es sowohl um das gleiche Holz wie auch den gleichen Anwendungsfall handelte.

Vorschlag: Frag gezielt bei bestimmten Vorhaben und Holzkombinationen, welche Fräser einzelne hier verwenden. Das ist einfacher!
Und nochwas: Ihc greife bisweilen auch bewusst zu sehr teuren Fräsern, so hab ich für die RA32 Lochreihen in 5mm extra einen teuren Fräser von Festool gekauft, der hat inzwischen auch schon mehrere hundert Löcher geschaffen!
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#8
Eine AkkuOF wird esd sicher mal geben, aber eine gute OF benötigt sehr viel Leistungsreserven, um bei Belastung gut nachregeln zu können. Eine gleichmäßige Drehzahl ist essentiell für gute Ergebnisse.

Die 12V von Bosch hab ich mal in der Hand gehabt. Um Kanten abzuziehen, analog der 700er Makita, sicherlich ok. Aber würde ich mir nie kaufen, meine LieblingsOF bleibt die Triton TRA001 und die GOF1250.
Vorsicht ist keine Feigheit, und Leichtsinn kein Mut!

Ich hab auch schon Fehler gemacht. Das passiert jedem mal. Wichtig ist, dass man daraus lernt!
...und Zeugen beseitigt ...und umzieht!
  Zitieren
 
#9
Man braucht halt sehr hohe Drehzahlen bei der Oberfräse im vergleich zu einem Bohrhammer. Wir reden da von Drehzahlen um die 20.000/min und mehr, die kann man zwar auch mit einem Akkugerät erreichen aber es fehlt dann enorm an Drehmoment und Durchhaltevermögen. Gibt sicher jemanden der das zusammenspiel von Volt und Ampere und der daraus resultierenden Wattzahl in Verbindung mit hoher Drehzahl technisch exakt erklären kann.
Die immer wieder angesprochene Triton mit 2400 Watt benötigt meines Wissens nach Netzstrom mit 230 Volt und etwas mehr als 10 Ampere.
Aus einem Leistungsfähigem Akku mit z.B. 18 Volt und 4 Ampere  kommen 72 Watt zusammen mit entsprechender Übersetzung kann man damit alle möglichen Maschinen betreiben die Drehzahlen von 0 bis 3000 benötigen.
Gibt auch Akkugeräte die mehr als 3000 Umdrehung haben siehe Akkuflex oder Handkreissäge aber das geht dann immer mehr zu lasten des oben schon erwähnten Drehmoment und Durchhaltevermögen.
  Zitieren
 
#10
Hier könnt ihr mal alles über Geräte lesen. Hier nur ein Bericht:
https://www.bm-online.de/wissen/technik/...traeger-2/

In BM-Online.de steht viel gutes auch für uns.
Moin
    Klaus Wink

Denken ist die schwierigste Arbeit, deshalb machen es so wenige.
Henry Ford
  Zitieren
 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste